Lehramtsstudium Schule der Lehrer

Damit Lehrer keine Fachidioten werden: Mit einer neuen, bundesweit einmaligen Fakultät betont die TU München, wie wichtig ihr die Ausbildung guter Pädagogen ist.

Von Tanjev Schultz

Im großen Hörsaal fühlen sich Lehramtsstudenten manchmal verloren und einsam. Um sie herum: Hunderte Kommilitonen, die Physik oder Maschinenbau studieren und auf keinen Fall Lehrer werden wollen. Vorne: Ein Professor, der viel zu sagen hat über Details der Fluidmechanik, aber wenig weiß von den pädagogischen Nöten in einem Klassenzimmer.

In der "School of Education" haben Lehramtsstudenten an der TU München jetzt eine "pädagogische Heimat".

(Foto: Foto: dpa)

Das Studium sei zu wenig auf sie zugeschnitten, kritisieren Lehrer. "Wir sind so nebenhergelaufen", sagt Christoph Schindler. Er studiert an der Technischen Universität (TU) in München Physik und Metalltechnik für das berufliche Lehramt und ist aktiv in der Fachschaft. Dass er in der Vergangenheitsform spricht, liegt nicht nur daran, dass er schon im neunten Semester ist. Christoph Schindler glaubt, dass in Zukunft vieles besser sein wird; denn seit Oktober strahlt die Lehramtsausbildung an der TU München besonderen Glanz aus, und sie verfügt über eine eigene Machtbasis: die "School of Education" im Range einer eigenen Fakultät mit etlichen neuen Professuren und etwa 75 Mitarbeitern.

Es ist eine bundesweit bisher beispiellose institutionelle Neuschöpfung, die das Studium der Lehrer aufwerten und zeigen soll: Im universitären Streben nach Exzellenz darf die Ausbildung der Pädagogen nicht an den Rand gedrückt werden. Sie gehört ins Zentrum. Früher wurden Lehramtsstudenten der Fakultät zugeordnet, in der sie ihr Fachstudium absolvierten; so war und ist es üblich in Deutschland. Nun aber haben sie eine pädagogische Heimat.

Die neue Fakultät hat die Hoheit über alle Mittel, die an der Uni für die Lehrerbildung zur Verfügung stehen, einschließlich der personellen Ressourcen in den fachwissenschaftlichen Teilen des Studiums. Das sichert der "School of Education" Geld, Einfluss und Entscheidungsspielräume. Die Fakultät kann über die eigenen Grenzen hinausgreifen: Professoren aus den Fachwissenschaften, die sich in der Lehrerbildung engagieren, können zu einem bestimmten Anteil der "School of Education" zugeordnet werden. So wird die Verantwortung für die Ausbildung der Pädagogen transparent und verbindlich.

Lehrer dürfen keine "Fachidioten" sein

Christoph Schindler ist sich sicher, dass die "Lehramtler" künftig besser gehört werden, dass ihr Zusammenhalt und ihr Stolz auf den Beruf wachsen werden. Er hofft, dass es leichter wird, die Balance zwischen vertieftem Fachwissen und berufsbezogenen Kompetenzen zu finden. Lehrer dürften keine "Fachidioten" sein, sagt er, sie sollten im Studium nicht nur Skripte auswendiglernen, um sie dann schnell wieder zu vergessen. Eine nachhaltige Lernkultur zu entwickeln, darum müsse es gehen. Davon würden später auch die Schüler profitieren.

Große Erwartungen richten sich an den Gründungsdekan der neuen Fakultät, den aus Kiel abgeworbenen Bildungsforscher Manfred Prenzel, der in der Öffentlichkeit durch seine leitende Position im deutschen Pisa-Team bekannt wurde. Die Qualität des Unterrichts zu verbessern, ist seit jeher eines seiner Herzensanliegen - und die Ausbildung der Lehrer ist dafür einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Schlüssel.

Hochschulranking

Die besten deutschen Unis