bedeckt München 21°

Bewerbung:Lesen, Kochen, Bungeespringen

Man with kitchen knife standing in kitchen wearing colander as helmet model released Symbolfoto pro

Hobbys können einen Lebenslauf aufpeppen, aber nur wohl dosiert.

(Foto: Malte Jäger/imago images / Westend61)

Hobbys im Lebenslauf können dazu beitragen, sich von der Konkurrenz abzuheben - genauso können sie aber auch zu Fallstricken werden. Wie man mit der Hobby-Spalte punktet.

Von Julian Erbersdobler

Wer in seiner Freizeit mit dem Fallschirm aus Flugzeugen springt, gilt für manche Personaler auch im Job als Draufgänger. Wer regelmäßig Fußball spielt, kann womöglich besser mit Niederlagen umgehen - selbst im Büro. Wer Marathon läuft, ist hartnäckig und ausdauernd. Küchenpsychologisch gibt es für jedes Hobby eine Deutung, die sich auf den Arbeitsplatz übertragen lässt. Das stellt Jobsuchende vor ein kleines Dilemma: Gehören Freizeitaktivitäten in den Lebenslauf oder sollte man den Platz doch besser anders füllen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
100 Jahre Beuys Heft 18/21
SZ-Magazin
»Er konnte gefährlich sein, weil er die Menschen mit sich selbst konfrontierte«
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite