bedeckt München

Lebenskunst ist ...:... schlagfertiger zu werden!

Das Universal-Hilfsmittel gegen unangenehme Zeitgenossen ist Schlagfertigkeit. Bei frechen Bemerkungen und dummen Kommentaren hilft ein rascher Konter.

Die gute Nachricht: Wir alle sind schlagfertig! Die schlechte: Bloß eben mit einer enormen zeitlichen Verzögerung!

schlagfertig, iStock

Im richtigen Moment witzig kontern: Ein kurzes, kommentarloses Lächeln wirkt immer souverän.

(Foto: Foto: iStock)

Aber etwas präziser. Wenn es ein Universal-Hilfsmittel gegen unangenehme Zeitgenossen und ihr Verhalten gibt, dann ist es Schlagfertigkeit. Ganz gleich, ob einem der andere eine freche Bemerkung entgegenschleudert, einen dummen Kommentar loslässt oder eine boshafte Kritik äußert - mit einer schlagfertigen Antwort ist die Angelegenheit schnell erledigt. Man zeigt dem anderen seine Grenzen, beendet seinen Redeschwall und erhält sich die eigene Stimmung.

Wenn da nur dieser eine Engpass nicht wäre. Die treffenden Antworten fallen einem schon ein, aber in der Regel nicht dann, wenn man sie braucht, sondern viel später, wenn der Übeltäter längst über alle Berge ist. "Das hätte ich ihm sagen sollen, das wäre die richtige Antwort gewesen", so in etwa klingen dann die eigenen Gedanken, die einem (meist nachts im Bett und in Kombination mit ausgeprägten Vergeltungsphantasien) durch den Kopf gehen. Schade, schade.

Gegenrede als Gabe

Es lohnt sich also, etwas für die eigene Schlagfertigkeit zu tun. Der Duden definiert "schlagfertig" als "Die Gabe, schnell und gescheit mit einer Gegenrede auf die Äußerung eines anderen zu reagieren". Die folgenden Regeln sollen Ihnen helfen, auf diesem Feld noch besser zu werden als bisher!

1. Mehr Wachheit:

Als erstes kommt es natürlich darauf an, sich nicht mehr so leicht überrumpeln zu lassen. Machen Sie sich also ein für alle mal klar, dass Sie ständig jemandem begegnen können, der sich unangemessen verhält und bei dem Ihre Schlagfertig gefordert ist.

2. Mehr Distanz:

Nehmen Sie die Dinge weniger persönlich, dann werden Sie auch weniger von ihnen getroffen und gelähmt - und behalten Ihre Geistesgegenwart. Denken Sie also daran, dass freche Menschen grundsätzlich frech sind, nicht nur Ihnen gegenüber.

3. Aufgabenstellung erkennen:

Oft findet man nur deshalb nicht die richtigen Worte, weil man es besonders gut machen will. Sie müssen aber als Antwort keine beeindruckende rhetorische oder intellektuelle Spitzenleistung liefern, sondern nur einen "coolen Spruch", der den anderen zum Schweigen bringt.

4. Vorbereitung:

Am besten, Sie prägen sich bestimmte Formulierungen ein, die Sie im Bedarfsfall nutzen können. Und noch besser, Sie richten diese Antworten auf bestimmte Situationen aus. Hier nur einige Ideen. Bei Frechheiten: "Beeindruckend, wo haben Sie denn so gute Manieren gelernt?" Bei dummen Sprüchen: "Gratuliere, an diesem Text haben Sie sicher lange gefeilt!" Bei boshafter Kritik: "Schön, dass wir einen so kritischen Geist unter uns haben, der sich immer zuerst auf das Negative konzentriert."

5. Lächeln:

Wirkt immer souverän! Ein kurzes, kommentarloses Lächeln, ein kleines, wissendes Kopfschütteln und der andere weiß, was Sie von ihm halten!

Bitte schreiben Sie uns: Welche "Frechheiten" anderer begegnen Ihnen immer wieder? Wie lautet Ihr Tipp für die richtige Reaktion? Vielen Dank für Ihre Gedanken!

Stefan F. Gross ist Managementdozent, Autor und Kolumnist. Er beschäftigt sich intensiv mit dem Thema der Verbindung von beruflichem Erfolg mit persönlicher Lebenskunst. Seine Kolumne "Lebenskunst" erscheint jeden Dienstag auf sueddeutsche.de.