bedeckt München 31°

Serie "Arbeiten nach Corona":Alles eine Frage der Zeit

Viele Arbeitnehmer erfassen während der Corona-Krise erstmals ihre Arbeitszeit. Bringt die Umstellung die Stechuhr zurück oder den Menschen mehr Flexibilität? Und wie sieht es mit der Kreativität aus?

Von Felicitas Wilke

Arbeitsbeginn, Arbeitsende, Soll-Arbeitszeit und Ist-Arbeitszeit: Viele der Beschäftigten, die hierzulande immer noch in Kurzarbeit sind, müssen diese Daten jeden Tag in Excel-Tabellen eintragen, auf die Minute genau. So will es der Gesetzgeber, der so manchem Arbeitnehmer auf diese Weise erstmals vor Augen führt, wie viel man eigentlich arbeitet - oder auch, wie lange die virtuelle Mittagspause mit der Lieblingskollegin manchmal dauert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Urlaub in den Bergen
Wenn man am Gipfel anstehen muss
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite