bedeckt München
vgwortpixel

Krankheit im Job:Leben nach dem Krebs

Businessman sitting on the floor having a break

Mehr Pausen, mehr Arzttermine: Oft reichen schon flexible Arbeitszeiten, um Krebs-Überlebenden die Rückkehr in den Job zu erleichtern.

(Foto: Imago Images / Westend61)

Jeder Zweite erkrankt im Laufe seines Lebens an Krebs - oft im berufsfähigen Alter. Die meisten wollen nach der Genesung weiterarbeiten. Was Firmen tun können, damit die Rückkehr gelingt.

Susanne Noll wollte unbedingt wieder arbeiten. 14 Monate bestand ihr Alltag aus Schmerzen, Übelkeit und Todesangst. 14 Monate ging es ausschließlich darum, die Krebszellen in ihrem Körper zu zerstören - mit Operationen, Strahlen- und Chemotherapie. "Ich habe mich oft wie ein Stück Fleisch gefühlt", sagt sie. Mit der Rückkehr an ihren Arbeitsplatz im letzten Frühjahr gewann sie auch die Kontrolle über ihr Leben zurück. Ihre Kollegen und Chefs empfingen sie mit Blumen, Schokolade und einem Rockkonzert-Gutschein. Leicht war der Wiedereinstieg trotzdem nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bildung
"Lernen beginnt lange vor der Einschulung"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Coronavirus
"Seit dem Wochenende sind wir trauriger Spitzenreiter"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Zur SZ-Startseite