bedeckt München 27°

Katholische Klinik entlässt Arzt:Mit der zweiten Ehe kam die Kündigung

Rigoroser Kampf gegen den Sittenverfall der Belegschaft: Der Chefarzt einer katholischen Klinik wurde entlassen, weil er nach seiner Scheidung erneut geheiratet hatte.

Beim Arbeitgeber Kirche gelten andere Gesetze: Rigoros geht die katholische Kirche jetzt gegen den "Sittenverfall" in den eigenen Reihen vor: Dem Chefarzt eines katholischen Krankenhauses in Düsseldorf wurde gekündigt, weil er nach einer Scheidung erneut geheiratet hatte. Damit habe er gegen die katholische Glaubens- und Sittenlehre verstoßen, argumentiert sein Arbeitgeber, der kirchliche Träger der Klinik.

Kirche Kündigung

Der Chefarzt einer Klinik unter kirchlicher Trägerschaft wurde entlassen, weil er nach seiner Scheidung eine zweite Ehe einging.

(Foto: AP)

Der Mediziner wehrte sich gegen seinen Rauswurf und bekam vor dem Düsseldorfer Arbeitsgericht zunächst recht. Doch der kirchliche Arbeitgeber lässt nicht locker und ist vor das Landesarbeitsgericht gezogen. Dort geht der Rechtsstreit am kommenden Donnerstag in die vermutlich entscheidende Runde.

Mit der zweiten Heirat habe der Arzt durchaus eine Pflichtverletzung begangen, die nach katholischem Kirchenrecht zur Kündigung berechtigt, ließ das Gericht bereits erkennen. Ausschlaggebend ist aber, ob der Arbeitgeber von der zweiten Ehe schon länger gewusst und diese eine Weile toleriert haben könnte. In dem Fall könnte die Kündigung unwirksam sein.

Vertrauenswürdige Berufe

Lieber Feuerwehrmann als Fußballer