Kassiererinnen berichten"Manche glauben, wir seien blöd"

30 Posten in der Minute übers Fließband schieben, unfreundliche Kunden und quengelnde Kinder: Sechs Kassiererinnen berichten über ihre Arbeit.

Andrea Schulte, 43, Edeka-Center in Minden:

"Als Kassiererin wird man schnell berühmt. Ich arbeite jetzt seit vier Jahren an der Kasse und werde im Viertel inzwischen oft auf der Straße oder beim Bäcker erkannt. 'Ach, Sie kaufen auch hier ein? Das ist ja nett', sagen die Leute dann. Leider gibt es auch Kunden, die einen von oben herab behandeln. Neulich wollte ich einem Herrn den Gebrauch eines Wasserkochers erklären, aber der schnauzte mich nur an: 'Das brauchen Sie mir nicht erklären, ich bin Ingenieur!' Ich versuche dann, so etwas nicht persönlich zu nehmen und mich aufs Kassieren zu konzentrieren. Wir haben intern nämlich einen kleinen Wettbewerb laufen. Wer ist die Schnellste? Die ganz Guten schaffen 30 Posten pro Minute. Das will ich auch mal können."

27. Januar 2009, 16:452009-01-27 16:45:00 ©