Junge Talente bei der Fashion Week:Das Jahr beginnt in Berlin

Lesezeit: 4 min

Wer professionell mit Mode zu tun hat, beginnt das Jahr in der deutschen Hauptstadt - wer hätte das vor ein paar Jahren für möglich gehalten? Kathrin Bierling reibt sich fröstelnd die Arme in ihrem dünnen Epaulettenkleid (zum Mitschreiben: es ist von Hamilton-Paris und entzückend; Tasche: Alexander McQueen) und erzählt, dass sie seit dem Berliner Auftakt 2007 jedes Jahr dabei ist.

Als junge Modejournalistin bei der Wirtschaftswoche hatte die Tochter eines Anwalts ("er hat mir jahrelang erfolgreich erklärt, dass ich eine geborene Juristin bin") damals ihren Wunschjob ergattert und war begeistert von der Idee, ihr Land könnte ganz oben mitspielen. "Die Schauen in Paris, New York, das fand ich alles phantastisch. Aber als Moderedakteurin in Düsseldorf hätte man gerne ein deutsches Pendant." Das habe mit "Stolz" zu tun - und mit malträtierten Füßen und Nerven nach einer Modewoche im Moloch Paris.

Inzwischen sei die übersichtlichere Fashion Week in Berlin einer der wichtigsten Termine für sie: Branchentreff, Plattform für junge Talente und trendsichere Einkäufer, ein großer Klatsch- und Tratschzirkus, eine Nabelschau des Berliner Stils. Der da wäre? "Lässig. Selbstbewusst. Und immer das ganz große Bemühen, nicht aufgerüscht zu erscheinen", sagt Kathrin Bierling.

Selbst wenn das urbane Understatement von Lala Berlin oder Karlotta Wilde gar nicht ins eigene, eher aufgerüschte Luxussortiment passt, auf den Berliner Schauen muss man sein - das gilt für die Münchner Traditionsfirma Maendler an der Theatinerstraße genauso wie für das vis à vis gelegene Edelkaufhaus Theresa. Ihren eigenen Stil bezeichnet Bierling mit einem vernehmbar lauten Lacher als "Tantenschick", sie liebe Blusen, Röcke, "handwerklich gut gemachte Sachen". Die anfangs mit Feuer betriebene Jagd auf das ultimative Newcomerlabel habe sie aufgegeben, "weil ich in den Seitenstraßen dieser Welt so viel enttäuschende Qualität gesehen habe".

Bedeutend besser würde ihr der Scoop gefallen, auf Modepilot.de weltexklusiv die Nachricht vom Nachfolger des geschassten John Galliano bei Dior zu vermelden. Ganz sicher aber wird sie am Wochenende, wenn der Modetross abzieht aus der Hauptstadt, ihre ersten Prognosen abgeben für die Trends des Winters 2012/2013. "Kathrin, mon dieu, du musst erst Paris abwarten", werden die Kolleginnen wieder sagen. "Aber warum", heißt dann ihre Frage, "Berlin so unwichtig nehmen?"

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema