Führungsposition:Wie Jobsharing funktionieren kann

Lesezeit: 5 min

Two women talking at desk in office model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY BMOF

Frauen haben mehr Interesse an Tandem-Lösungen: Bei einer Umfrage unter 150 Jobsharern in Dax-Unternehmen waren 90 Prozent weiblich.

(Foto: Buero Monaco / Imago Images)

Eigentlich eine gute Idee: Zwei Menschen teilen sich eine anstrengende Führungsposition. Doch Jobsharing an der Spitze ist nach wie vor selten. Warum macht dieses Modell nicht Schule?

Von Miriam Hoffmeyer

Morgens ist Singapur in der Leitung, dann Indien und der Nahe Osten, am späten Nachmittag Kalifornien: Auf 15 Zeitzonen sind die Vertriebskollegen des SAP-Teams verteilt, das von Walldorf aus die konzerneigenen Softwareprodukte für Rechnungswesen und Controlling vermarktet. Die Teamleitung hält engen Kontakt in alle Welt. Ein Knochenjob - wenn ihn sich nicht zwei Personen teilen würden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB