bedeckt München 24°

Motivation im Job:Der eine mag Auszeichnungen, dem anderen sind sie peinlich

Statussymbole

Fast die Hälfte der Männer möchte einen Dienstwagen haben, hat eine Forsa-Umfrage für die Jobbörse Jobware ergeben. Frauen wünschten sich dagegen an erster Stelle Fitnessangebote von ihren Arbeitgebern. Die wären zwar billiger, laut Psychologin Rawolle, in den meisten Fällen aber ähnlich wenig zielführend wie Boni, wenn es um die Motivation geht. Macht man es richtig, können materielle Anreize, die nicht reines Gehalt sind, aber durchaus wirken. Rawolle hat das mit Kollegen selbst getestet. Das Geheimnis: "Die Belohnung muss unmittelbar mit der intrinsisch motivierten Tätigkeit zu tun haben", sagt sie: Die Entwicklerin im Großraumbüro bekommt die besten Kopfhörer, der Berater das Smartphone mit Riesenbildschirm, die Außendienstlerin den schicksten Firmenwagen. "Dadurch wird das, was sie ohnehin schon gern und hoch motiviert tun, noch angenehmer."

Lob und Dank

Unter Umständen kann eine Dankeskarte mehr motivieren als ein Bonus, hat ein Forscherinnenteam um Wirtschaftspsychologin Charlotte Malycha an der International School of Management Dortmund herausgefunden. Manchmal ist die billigste Lösung eben die beste. Die könnte auch heißen, Mitarbeiter beim Ehrgeiz zu packen. So versuchen junge Unternehmen, die im Netz Kleinstaufträge für Minibeträge vergeben, die Menschen mit einer Art Wettbewerb zu motivieren. Spare5 etwa lässt Menschen auf der ganzen Welt Pixel für Pixel Straßenfotos analysieren, damit selbstfahrende Autos lernen, was ein Hund und was eine Bordsteinkante ist. Anfänger unter den Mitarbeitern heißen auf der Plattform "Fives". Wer viel und gut arbeitet, wird zur "Superfive" - fast wie in einem Computerspiel. Gamification nennt sich das.

Rankings und Auszeichnungen gibt es aber auch in etablierten Firmen. Vor allem in den USA setzen Unternehmen darauf, dass jeder "Mitarbeiter des Monats" werden will. Wie gut sich mit Ruhm und Ehre als Antrieb führen lässt, ist aber umstritten. Bei einem Schweizer Finanzdienstleister strengten sich die Ausgezeichneten noch mehr an. In anderen Versuchen liefen Mitarbeiter vor dem Vergleich weg. Die Antwort liegt wohl auch in der Kultur von Land und Firma - und jedem Einzelnen. Der eine mag Auszeichnungen, dem anderen sind sie peinlich.

Selbstbestimmung

Drei Dinge braucht der Mensch, um motiviert zu sein: soziale Bindung, Kompetenz und Autonomie. Das besagt eine der wichtigsten Motivationstheorien. Autonomie ist ein Knackpunkt: Unternehmen müssten ihre Angestellten bloß machen lassen. Wie das gehen kann, zeigt das Beispiel von Soulbottles, einem Start-up aus Berlin. Die Mitarbeiter vertreiben klimaneutrale Trinkflaschen, führen ihr Unternehmen selbst und gestalten ihre Gehälter gemeinsam. Aus Managementsicht ist das ein genialer Kniff. Transparenz über die Gehälter führt nämlich insgesamt zu niedrigen Löhnen, zeigen Studien. Weil die Mitarbeiter aber selbst verantwortlich sind, ist das kein Grund für Demotivation bei Soulbottles. Das Ergebnis: Auf der höchsten von acht Gehaltsstufen verdienen die Mitarbeiter nur 2,5-mal mehr als auf der niedrigsten. Wer sich ungerecht behandelt fühlt, kann einen Antrag auf Gehaltsstufenänderung stellen, sagt Mitarbeiterin Clara Bütow - oder gleich im Gehaltsrat mitmachen.

© SZ PLAN W vom 28. September 2019/swen/berk
Zur SZ-Startseite
Female employee sitting at desk talking to colleague model released Symbolfoto property released PU

Motivation im Job
:Prima, weiter so

Lob kann Mitarbeiter stärker motivieren als Geld, haben Wissenschaftler herausgefunden. Das gilt allerdings nicht für alle Angestellten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB