bedeckt München
vgwortpixel

Psychologie:Kleine Lügen

Tratschen gehört zum Arbeitsalltag, Lügen leider oft auch. Das erschwert langfristig die Arbeit - fürs Team und den Einzelnen.

(Foto: Austin Distel/unsplash)

Ehrlichkeit ist für viele ein erstrebenswertes Ideal. Und doch lügen Menschen im Büro jeden Tag, Dutzende Male. Die Frage ist: Was ist erlaubt, was ist moralisch fragwürdig - und warum lügen wir überhaupt?

Menschen lügen 200 Mal am Tag, hat der Psychologe Gerald Jellison errechnet. Das heißt: Im Schnitt zwölfeinhalb Mal die Stunde, rund alle fünf Minuten. Zwar ist die Zahl 19 Jahre alt, Jellison hat auch die Lügen, die man sich selbst erzählt, dazu gezählt und einige seiner Kollegen haben Zweifel geäußert. Aber bedenkt man andererseits, wie die Kommunikation durch soziale Netzwerke zugenommen hat, kann man davon ausgehen: Weniger Unwahrheiten sind es nicht geworden. An einem Arbeitstag lügt der durchschnittliche Arbeitnehmer also mehrere Dutzend Mal im Umgang mit Kunden, Kollegen, sich selbst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Impeachment gegen Trump
Seriöses aus zweiter Hand
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat