Gesundheit im Büro:"Wer hustet, wird jetzt schief angeschaut"

Gestellte Aufnahme zum Thema: Erkaeltung im Buero. Ein Mann niest in seine Armbeuge, Bonn, den 11.03.2020. Bonn Deutschl

In diesen Tagen wird ständig über Infektionsketten und Erreger gesprochen - auch im Job. Was bleibt davon nach der Krise?

(Foto: Imago Images/Photothek)

Der Arbeitspsychologe Hannes Zacher glaubt, dass künftig mehr Menschen zu Hause bleiben, wenn sie sich krank fühlen. Wer trotzdem arbeitet, schade nicht nur sich selbst, sondern auch dem Unternehmen - sogar im Home-Office.

Von Julian Erbersdobler

Daheimbleiben oder doch krank ins Büro? Vor dieser Entscheidung stand jeder schon mal. Das Problem: Wer hustend zur Arbeit fährt, tut sich selbst keinen Gefallen und steckt am Ende vielleicht sogar noch Kolleginnen und Kollegen an. Gerade jetzt, mitten in der Corona-Pandemie, stellt sich die Frage: Wie verändert das Virus unseren Blick auf Gesundheit im Job?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Nach Todesschuss bei Dreh mit Alec Baldwin
Experte für Filmwaffen
"Sobald ich die Waffe dem Darsteller übergebe, ist er dafür verantwortlich"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB