Gesundheit im Büro:"Wer hustet, wird jetzt schief angeschaut"

Gestellte Aufnahme zum Thema: Erkaeltung im Buero. Ein Mann niest in seine Armbeuge, Bonn, den 11.03.2020. Bonn Deutschl

In diesen Tagen wird ständig über Infektionsketten und Erreger gesprochen - auch im Job. Was bleibt davon nach der Krise?

(Foto: Imago Images/Photothek)

Der Arbeitspsychologe Hannes Zacher glaubt, dass künftig mehr Menschen zu Hause bleiben, wenn sie sich krank fühlen. Wer trotzdem arbeitet, schade nicht nur sich selbst, sondern auch dem Unternehmen - sogar im Home-Office.

Von Julian Erbersdobler

Daheimbleiben oder doch krank ins Büro? Vor dieser Entscheidung stand jeder schon mal. Das Problem: Wer hustend zur Arbeit fährt, tut sich selbst keinen Gefallen und steckt am Ende vielleicht sogar noch Kolleginnen und Kollegen an. Gerade jetzt, mitten in der Corona-Pandemie, stellt sich die Frage: Wie verändert das Virus unseren Blick auf Gesundheit im Job?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Pompöser Bullshit
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Baugemeinschaft Münsing Pallaufhof
Wohnen in München
Der schlaue Weg zum Eigenheim
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB