Islam-Studium Deutsche Ausbildung für muslimische Geistliche

Erstmals sollen muslimische Geistliche vollständig an staatlichen Hochschulen in Deutschland ausgebildet werden. Mehrere Universitäten wollten den Islam-Studiengang, aber nur drei bieten in künftig an.

An den Universitäten in Tübingen, Münster und Osnabrück sollen erstmals in Deutschland Islam-Studiengänge eingerichtet werden. Das teilte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) in Berlin mit. Damit werden erstmals muslimische Geistliche für Deutschland komplett an staatlichen Hochschulen ausgebildet.

In Münster, Tübingen und Osnabrück werden erstmalig in Deutschland Islam-Studiengänge eingeführt.

(Foto: dapd)

Die Hochschulen von Münster und Osnabrück müssen nach den Worten der Ministerin vorher aber noch ein gemeinsames kooperatives Konzept entwickeln.

Zudem soll die Universität Erlangen, die sich gleichfalls beworben hatte, bis zum Frühjahr ihre Konzeption weiterentwickeln und den Vorschlag dann erneut vorlegen. Bei der Jurysitzung am Vortag wurde Marburg/Gießen nicht berücksichtigt.

Schavan äußerte die Erwartung, dass die neuen Zentren zum Wintersemester 2011/2012 erste Studenten aufnehmen werden. Kriterien für die Auswahl waren unter anderem ein auf Dauer angelegtes finanzielles Engagement des Landes, Perspektiven für internationale Kooperationen und ein tragfähiges Konzept für den Beirat, an dem Muslime beteiligt sein sollten.

"Da wo einer Religion die Chance gegeben wird, eine Theologie zu entwickeln, tut es auch dieser Religion gut", erklärte Schavan, die selbst katholische Theologie studiert hat. Theologie kläre auf. Insofern sei der Schritt letztlich auch eine wichtige Facette für die Integration.