bedeckt München 26°

Interkulturelle Kompetenz:War nicht so gemeint, Kollege!

Deutsche sind sehr sachorientiert. Dabei sind fast überall Beziehungen entscheidend.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)

Wenn Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammenarbeiten, kommt es oft zu unerwarteten Konflikten und Missverständnissen. Wer dann über interkulturelle Kompetenz verfügt, ist klar im Vorteil.

Der Chef bekommt eine Antwort. Das war für Martin Le-Huu selbstverständlich, als er Abteilungsleiter bei Bosch wurde. Der Deutsche (seine Nationalität wird noch wichtig werden) ist bei dem Automobilzulieferer für die Fertigung eines Steuergeräts verantwortlich, das Auffahrunfälle und Frontalcrashs erkennt und die entsprechenden Airbags auslöst. Einige seiner Ingenieure und Controller arbeiten im Ausland - dank E-Mail und Telefon kein Problem. Eigentlich. Denn an die Mexikaner schrieb Le-Huu anfangs meist vergeblich: "Die Rückmeldequote war sehr niedrig", sagt er diplomatisch.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Springer-Verlag
Ein großer Schnitt
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Die Linke
Punkrock für Fortgeschrittene
Teaser image
Gina Lückenkemper im Interview
"Ich bin überall und nirgendwo"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"