bedeckt München 28°

Versicherung im Home-Office:Wer zahlt, wenn etwas passiert?

Kaffeetasse ausgeschuettet auf die Tastatur eines Computers Cup of coffee spilled on a computer keyboard

Auch im Home-Office kann einem mal der Kaffee aus der Hand rutschen.

(Foto: blickwinkel/imago stock&people)

Nicht jeder Unfall in den eigenen vier Wänden wird als Arbeitsunfall anerkannt. Ob der Versicherungsschutz greift, hängt vom Kontext ab. Was Arbeitnehmer beachten sollten.

Die Tücken des Home-Office bekam vor wenigen Wochen eine Lehrerin in Spanien zu spüren, als sie per Videokonferenz ihre Klasse unterrichtete. Ihr argloser Ehemann schlurfte in Unterwäsche durch das Bild und erschrak so heftig vor seinem eigenen Auftritt, dass er mit dem Kopf gegen die Wand stieß. In den sozialen Medien wurde zynisch kommentiert, dass das Arbeiten mit "großen Kindern" im Haus eben kein Zuckerschlecken sei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona in Schweden
Gefährlicher Sonderweg oder "wunderbare Ausnahme"?
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite