Corona:"Es ist nicht so, dass man im Home-Office plötzlich Superkräfte hat"

Corona: Viele arbeiten während der Pandemie zum ersten Mal für einen längeren Zeitraum von zu Hause aus.

Viele arbeiten während der Pandemie zum ersten Mal für einen längeren Zeitraum von zu Hause aus.

(Foto: Claudio Schwarz/Unsplash)

Wie kommt unser Gehirn mit den neuen Abläufen beim Arbeiten von zuhause klar? Neurowissenschaftler Henning Beck über Rituale, die Bedeutung von Pausen und warum man besser nicht im Schlafzimmer arbeiten sollte.

Interview von Julian Erbersdobler

Während langsam immer mehr Menschen in ihre Büros zurückkehren, gibt es bei anderen noch keine Aussicht auf ein absehbares Ende der Zeit im Home-Office. Wie geht unser Gehirn damit um? Henning Beck ist Neurowissenschaftler, arbeitet als Autor und hält Vorträge. 2012 promovierte er an der Graduate School of Cellular & Molecular Neuroscience in Tübingen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
SZ-Magazin
»Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit«
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Pilze
Delikatessen aus der Unterwelt
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB