bedeckt München 30°

Hochsensibilität:Feine Antennen

Businessman with headband dreaming at his desk model released Symbolfoto property released PUBLICATI

Bis zu 20 Prozent aller Menschen gelten als hochsensibel. Das heißt: Sie sind empfänglicher für subtile Sinneseindrücke.

(Foto: Harry Lidy / Imago)

Wer empfindsam ist, gilt im Job schnell als Weichei. Dabei haben feinfühlige Menschen oft besondere Talente. Über die Vorteile der Hochsensibilität.

Von Viola Schenz

Das Aftershave des Kollegen riecht ekelhaft? Das Tastaturgeklimper dröhnt in den Ohren? Das Gekicher vom Gang raubt die Konzentration? Dann sind Sie vielleicht hochsensibel - und endlich nimmt man sich Ihrer Eigenschaft an. Die erobert nämlich gerade die Öffentlichkeit, der Buchmarkt wird geflutet mit entsprechenden Ratgebern: "Die Berufung für Hochsensible: Die Gratwanderung zwischen Genialität und Zusammenbruch" oder "Hochsensibel: Was tun? Der innere Kompass zu Wohlbefinden und Glück" und so weiter. In Internetforen bilden sich Gruppen, Betroffene tauschen Erfahrungen und Empfindungen aus, Tipps und Tests kursieren, Coaches wittern eine neue Zielgruppe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutschland
Urlaub im Seen-Paradies
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Journalistenmorde in Mexiko
Zonen des Schweigens
Zur SZ-Startseite