bedeckt München 15°
vgwortpixel

Herausforderung Berufswahl:Vorsicht bei Modeberufen

"Die persönlichen Interessen stehen im Vordergrund - aber fast noch wichtiger sind die persönlichen Merkmale. Wennn ich erst einmal erfolgreich in einem Beruf bin, weil er meinen persönlichen Veranlagungen entspricht, dann entwickeln sich daraus auch neue Interessen. Umgekehrt ist das nicht möglich", sagt Sprenger.

Entscheidung

Welche Uni, welcher Studiengang, welche Stadt? Die Entscheidung fällt vielen Schulabgängern schwer.

(Foto: iStock)

Zur Vorsicht rät sie bei sogennanten Modeberufen. "Im Moment steht der Veranstaltungskaufmann ganz hoch im Kurs, so wie eigentlich alles, was mit Events, Sport und Fitness zu tun hat. Ich versuche den Jugendlichen klarzumachen, dass sie in diesen Berufen mit besonders viel Konkurrenz zu rechnen haben." Und Modeberufe ändern sich. Vor ein paar Jahren wollten noch alle Bankkaufmann oder -frau werden.

Wer sich jedoch nur nach dem Image eines Berufes entscheidet, der hat nur selten eine glückliche Berufslaufbahn vor sich. "Man sollte sich immer überlegen, ob der Job, der einem gefällt, auch zu einem passt. Um das herauszufinden, muss man sich intensiv informieren, mit Leuten sprechen, die ihn bereits ausüben, vielleicht ein Praktikum antreten. Bei der Berufswahl darf man es sich nicht zu bequem machen", so Petra Sprenger.

Als Alternative zur Berufsberatung der Agentur für Arbeit bieten sich inzwischen zahlreiche kommerzielle Beratungen an. Marion Schaake, früher selbst als Managerin und Headhunterin tätig, betreibt heute eine solche Berufsberatung in München. Im Moment hat sie reichlich zu tun - die Einschreibefristen für Studiengänge laufen in den nächsten Wochen aus, ratlose Teenager suchen hektisch Hilfe - oder werden von ihren Eltern geschickt.

In sieben Persönlichkeits- und Neigungstests sowie intensiven Gesprächen wird einen Tag lang gemeinsam ausgelotet, welche Möglichkeiten es für den Kunden gibt. "Danach analysiere ich die Ergebnisse und suche mit meinem Team konkrete Studiengänge oder Ausbildungsberufe, die ich den jungen Menschen vorschlage", sagt Schaake. Dabei spielt auch der Ausbildungsort eine Rolle.

Promis und ihr erster Job

Was soll aus euch werden?

Zur SZ-Startseite