bedeckt München

Gewerkschaften - Osnabrück:100 Putzkräfte protestieren im Tarifstreit in Osnabrück

Osnabrück (dpa/lni) - Im Tarifstreit der Gebäudereiniger haben zahlreiche Putzkräfte vor der Zentrale des Dienstleisters Piepenbrock in Osnabrück die Arbeit niedergelegt. Nach Angaben der Gewerkschaft IG BAU beteiligten sich am Mittwoch rund 100 Beschäftigte an dem Warnstreik. Ziel sei es, Bewegung in die Verhandlungen über einen neuen Rahmentarifvertrag für das Gebäudereiniger-Handwerk zu bringen.

Piepenbrock forderte angesichts des Warnstreiks eine Rückkehr an den Verhandlungstisch. Die Gewerkschaft begrüßte das. "Natürlich wollen wir gern weiterverhandeln", sagte eine Sprecherin der IG BAU. Vom Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks (BIV) sei aber für die Arbeitgeberseite noch kein entsprechendes Zeichen gekommen.

Die IG BAU wirft Piepenbrock vor, Putzkräften geänderte Arbeitsverträge mit geringeren Zuschlägen für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit vorzulegen. Zudem habe das Unternehmen den Urlaub auf das gesetzliche Minimum reduziert und den Beschäftigten damit "mal eben acht Urlaubstage gestrichen", sagte IG-BAU-Regionalleiter Christian Wechselbaum. Piepenbrock wies das entschieden zurück: "Bestehende Arbeitsverträge wurden und werden nicht verändert."

Da der bisherige Rahmentarifvertrag seit dem 1. August nicht mehr gelte, fehle aber eine rechtliche Grundlage für neue Arbeitsverträge, argumentiert der Arbeitgeber. Daher seien nur individuelle Vereinbarungen oder die gesetzlichen Vorschriften möglich.

Zur SZ-Startseite