bedeckt München 11°

Gewalt gegen Helfer:Wenn die Wut überschwappt

Gewalt gegen Polizei

Handgemenge nach einem tödlichen Unfall in Niedersachsen: Als ein 25-Jähriger den Tatort filmen will, eskaliert die Situation.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ärzte werden angepöbelt, Pfleger bespuckt, Sanitäter verprügelt: Immer wieder gibt es Attacken auf Menschen, die anderen helfen wollen. Woher kommt das? Zu Besuch bei einem Deeskalations­training.

Von Julian Erbersdobler

Franz Brand greift sich mit beiden Händen an den Hals, als er erzählt, was damals passiert ist. Er war noch nicht lange im Job, recht neu in der Psychiatrie, da packte ihn plötzlich jemand von hinten. Brand hatte niemanden kommen hören, ahnte nichts. Dann ging alles ganz schnell. Der Mann riss ihn zu Boden, es kam zum Kampf. Zum Glück war ein Kollege in der Nähe, der ihm helfen konnte. "Das hätte auch schlimmer ausgehen können", sagt er heute, fast 40 Jahre danach. Franz Brand, 63, arbeitet mittlerweile als Pflegedienstleiter am Isar-Amper-Klinikum in Haar bei München. Der Angreifer war ein Patient, mitten in einer Psychose. Er hielt Brand für den Teufel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerabend in München junge Frauen sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonne
IT-Sicherheit
Kennt das Internet mein Passwort?
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zur SZ-Startseite