Gehaltsreport Hey Chef, ich will mehr Geld

Fach- und Führungskräfte verdienen im Schnitt rund 58100 Euro. Große Unterschiede gibt es zwischen Branchen, Berufsgruppen - und Angehörigen von großen und kleinen Betrieben.

Von Larissa Holzki

Wer mehr Geld haben will, sollte danach fragen. Das zeigt eine Umfrage der Jobplattform Stepstone. Eine Gehaltserhöhung bekommen demnach vor allem diejenigen Arbeitnehmer, die das Thema von sich aus ansprechen. 40 Prozent der Befragten gaben an, ihre Gehaltserhöhung aktiv eingefordert zu haben. Die meisten von ihnen waren der Meinung, sie aufgrund ihrer Leistung verdient zu haben (57 Prozent) oder sie fühlten sich unterbezahlt (17 Prozent). Sechs Prozent der Befragten hatten zudem herausgefunden, dass Kollegen mehr verdienten und begründeten ihre Forderung damit.

Jeder Zehnte hat in seiner aktuellen Position bereits innerhalb von sechs Monaten erstmals eine Gehaltserhöhung bekommen. Bei einem weiteren Drittel der Befragten wurde das Gehalt im zweiten Halbjahr aufgestockt. Das entspricht nicht unbedingt den Erwartungen. Danach gefragt, welche Faktoren am ehesten über eine Gehaltserhöhung entscheiden sollten, nannten die meisten Umfrageteilnehmer die Dienstzeit in dem Unternehmen (30 Prozent). Fast genauso viele wählten die Überschreitung der individuellen Ziele (28 Prozent).

Wie viel Gehalt die Fach- und Führungskräfte bei Jobwechseln und Verhandlungen für sich aushandeln können, hängt neben den individuellen Qualifikationen und dem Grad der künftigen Verantwortung auch mit dem Standort, der jeweiligen Branche und der Unternehmensgröße zusammen. Das zeigt der Gehaltsreport von Stepstone, für den 85 000 Gehaltsangaben auf der Plattform ausgewertet wurden. In die Daten fließen die Gehälter von Männern und Frauen ein, die auf der Suche nach einem neuen Job dort ihren aktuellen Verdienst angegeben haben. Die Gehälter sind also nicht repräsentativ, eignen sich aber als Orientierung. Die Gehaltsfaktoren im Überblick.

Berufserfahrung

Berufsanfänger mit Studienabschluss erhalten in den ersten zwei Jahren ein durchschnittliches Jahresbruttogehalt von 47 541 Euro, Nichtakademiker kommen auf ein Durchschnittsgehalt von 35 933 Euro. Die Einkommensdifferenz steigt über die folgenden Jahre noch an. Nach sechs bis zehn Berufsjahren kommen die Akademiker auf ein Durchschnittsgehalt von 66 837 Euro, alle anderen auf 45 578 Euro. Über weite Strecken des Berufslebens macht der Unterschied beim Verdienst aus Sicht der Nichtakademiker ein halbes Jahresgehalt pro Jahr aus.

Personalverantwortung

Fach- und Führungskräfte ohne Personalverantwortung verdienen durchschnittlich 51 176 Euro im Jahr. Haben sie Verantwortung für ein bis vier Mitarbeiter, zahlt sich das mit einem Plus von mehr als 6000 Euro aus. Bei fünf bis 14 Mitarbeitern gibt es fast 17 000 Euro extra. Menschen mit Personalverantwortung für hundert und mehr Mitarbeiter verdienen sechsstellig, nämlich etwa 102 530 Euro.

Davon also nicht ganz unabhängig liegen die Durchschnittsgehälter in Konzernen deutlich über denen von kleineren Betrieben. In Firmen mit bis zu 500 Mitarbeitern werden nach der Stepstone-Auswertung im Durchschnitt Jahresgehälter von 52 220 Euro gezahlt, in Unternehmen mit mehr als 1000 Mitarbeitern betragen sie 66 810 Euro.

Standort

Die Wirtschaftskraft der Standorte spiegelt sich in den Durchschnittsgehältern der Beschäftigten. Den Städtevergleich gewinnt Frankfurt vor München und Stuttgart. Im Länderranking sind die Unterschiede drastisch: Die südlichen Bundesländer stehen insgesamt am besten da: Hessen kommt mit dem deutschen Finanzzentrum auf ein Durchschnittsgehalt von 65 296 Euro, gefolgt von Baden-Württemberg mit 62 375 Euro und Bayern mit 61 172 Euro. Auf dem letzten Platz landet Mecklenburg-Vorpommern mit 42 063 Euro.

Die Einkommensunterschiede sind aber nicht nur mit den vorherrschenden Branchen und Berufsgruppen zu erklären. Für einen neuen Job das Bundesland zu wechseln kann große Gehaltssprünge ermöglichen. So verdienen Angehörige der IT-Branche in Baden-Württemberg 15 000 Euro mehr im Jahr als in Thüringen, bei Beschäftigten im Marketing in diesen beiden Ländern liegt der Unterschied bei 18 000 Euro und bei Ingenieuren beträgt die Differenz sogar 22 000 Euro.

Branche

Am besten bezahlt werden Beschäftigte im Bankensektor, gefolgt von der Pharmaindustrie, den Fahrzeugbauern und ihren Zulieferern. Das ist vor allem für diejenigen interessant, die mit ihren Qualifikationen in allen Branchen arbeiten können. Sämtliche Mitarbeiter der Personalabteilungen von Pharmakonzernen etwa verdienen im Durchschnitt 79 910 Euro, während Menschen mit den gleichen Aufgaben in der Bauindustrie nur auf 61 126 Euro kommen. Wer sich mit Einkauf und Logistik auskennt, verdient in der Telekommunikationsbranche und bei Fahrzeugbauern 10 000 Euro mehr pro Jahr als in der Metallindustrie oder im Bereich Konsum- und Verbrauchsgüter. Die Studiengänge mit den bestbezahlten Absolventen sind Medizin und Zahnmedizin, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik, Ingenieurwissenschaften sowie Mathematik und Informatik.

Jobtitel

Die am besten bezahlte Berufsgruppen sind die Ärzte mit einem Durchschnittsgehalt von 77 359 Euro, deutlich vor den Gruppen Finanzen, Banken und (Unternehmens-)Berater. Die Auswertung der Jobbörse ermöglicht noch einen viel differenzierteren Vergleich von Menschen, die den gleichen Jobtitel tragen. Spitzengehälter erzielen demnach zum Beispiel Portfoliomanager (94 537 Euro, sie analysieren die Finanzmärkte und legen entsprechend Kapital in unterschiedlichen Formen an), Wirtschaftsprüfer (92 588 Euro), Senior Developer (76 143 Euro, gemeint sind erfahrene IT-Entwickler), Software-Architekten (75 299 Euro, diese planen und koordinieren die Entwicklung von Anwendungen in einem Unternehmen) und Senior Development Manager (75 235 Euro, sie beobachten die Marktentwicklung und leiten daraus Unternehmensstrategien ab).