Süddeutsche Zeitung

Gehalt:Welche Uni-Absolventen verdienen am meisten?

Ein Absolvent bekommt in der Chemiebranche 70 Prozent mehr Gehalt als im Bereich Touristik. Welche Einstiegsgehälter in verschiedenen Branchen gezahlt werden.

Einstiegsgehälter sind besonders für junge Akademiker eine interessante Sache. Doch kaum jemand spricht über genaue Zahlen, deshalb stolpern viele Uni-Absolventen unvorbereitet in die erste Gehaltsverhandlung. Der Stepstone Gehaltsreport 2016 legt die verschiedenen Gehälter offen und zeigt, wie der erste Verdienst neben dem Uni-Fach unter anderem von der Hochschule, der Branche und dem Standort beeinflusst wird.

Mediziner und Naturwissenschaftler vor Ingenieuren

Zwar liegt das durchschnittliche Gehalt eines studierten Berufseinsteigers bei 43 000 Euro pro Jahr (inklusive Prämien und Boni), je nach Fach gibt es aber große Unterschiede: Während sich angehende Ärzte über ein durchschnittliches erstes Jahresgehalt von 52 036 Euro freuen dürfen, bekommen Geisteswissenschaftler nur 32 555 Euro. Überraschend ist hingegen, dass die auf dem Arbeitsmarkt gefragten Ingenieure erst auf Platz vier der Top-Verdiener liegen.

  • (Zahn-)Mediziner bekommen fast 4 500 Euro mehr als die zweitplatzierten Naturwissenschaftler (47 618 Euro) der Fächer Biologie, Chemie, Pharmazie oder Physik.
  • Auf Platz drei liegen Wirtschaftsingenieure (47 325 Euro) vor den Studenten der Ingenieurwissenschaften (46 477 Euro).
  • Wenig überraschend: Auf den hinteren Plätzen rangieren Sozialpädagogen (33 200 Euro), Geisteswissenschaftler (32 555 Euro), Historiker und Kulturwissenschaftler (beide 31 167 Euro).
  • Außerdem zeigt der Vergleich den Unterschied zwischen Bachelor- und Masterabschluss: Masterabsolventen verdienen im Schnitt neun Prozent mehr.

Welche Arbeitgeber locken mit hohen Gehältern?

Sortiert man die unterschiedlichen Gehälter nach Branchen, sieht die Verteilung etwas anders aus:

  • Über das höchste durchschnittliche Einstiegsgehalt freuen sich Fachkräfte in der Chemiebranche (52 054 Euro).
  • Auf Platz zwei landen Absolventen in der Automobilindustrie (50 216 Euro), gefolgt von Banken (49 960 Euro) und der Pharmaindustrie (48 977 Euro).
  • Mit dem niedrigsten Durchschnittsgehalt müssen sich Berufsanfänger im Bereich "Freizeit, Touristik, Kultur und Sport" (31 265 Euro) begnügen. Absolventen in der Chemiebranche verdienen also fast 70 Prozent mehr als sie.

Wo wird das höchste Gehalt gezahlt?

Der Gehaltsreport zeigt außerdem, wie der Standort des Arbeitgebers das Gehalt beeinflusst. In Süden und Südwesten Deutschlands verdienen Alumni am meisten, im Osten am wenigsten. Seit der Wiedervereinigung zeigen Erhebungen immer wieder, dass die Löhne in Ostdeutschland generell niedriger sind als im Westen. Dabei beeinflusst besonders die Nachfrage nach Arbeitskräften das Gehaltsniveau: In Baden-Württemberg ziehen zum Beispiel Metall- und Elektrobetriebe Ingenieure an, am Finanzstandort Frankfurt arbeiten Tausende gutverdienende Banker.

  • In Baden-Württemberg verdienen Berufseinsteiger mit einem Durchschnittslohn von 45 630 Euro am meisten.
  • Darauf folgen die Bundesländer Hessen (45 069 Euro) und Bayern (44 575 Euro).
  • Am wenigsten verdienen Absolventen in Mecklenburg-Vorpommern (35 727 Euro), Thüringen (35 960 Euro) und Sachsen (36 491 Euro).

Wie wichtig ist die Hochschule für den späteren Lohn?

Ingenieur ist nicht gleich Ingenieur und Hochschule nicht gleich Hochschule. Absolventen einer staatlichen Universität verdienen etwa vier Prozent mehr als Absolventen einer staatlichen Fachhochschule. Noch weiter unten in der Hierarchie stehen die privaten Hochschulen: Deren Abgänger verdienen sogar sieben Prozent weniger als Absolventen staatlicher Universitäten.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist, welche Universität das Zeugnis ausgestellt hat. Neben dem Ruf und dem Prestige der Hochschule ist der Standort entscheidend. So liegen die Top-Universitäten, deren Ehemalige die besten Gehälter bekommen, überwiegend in den Bundesländern, wo Absolventen generell am meisten verdienen.

  • Die Universität Gießen und die Ludwig-Maximilians-Universität München sind die beiden Hochschulen mit den bestbezahlten Absolventen im Bereich Wirtschaftswissenschaften. Mit dem Abschluss der Universität Gießen verdienen Berufseinsteiger 49 611 Euro, Absolventen der LMU bekommen 48 535 Euro.
  • Die TU Darmstadt belegt bei gleich zwei stark nachgefragten Studiengängen den ersten Platz: Absolventen der Ingenieurswissenschaften freuen sich über ein durchschnittliches Einstiegsgehalt von 54 367 Euro, im Bereich Informationstechnologie erhalten die Absolventen 54 333 Euro.
  • Bei den Naturwissenschaftlern liegen die Universität Münster (54 361 Euro) und die Universität Mainz (54 026 Euro) vorne.

Über den Stepstone Gehaltsreport 2016

Die Online-Jobbörse Stepstone hat im Herbst 2014 und Herbst 2015 etwa 100 000 Personen online zum Thema Gehalt befragt. Für den Absolventen-Gehaltsreport wurden die Daten von Berufsanfängern mit akademischer Ausbildung ausgewertet. Alle Gehaltsdaten beziehen sich auf das durchschnittliche Bruttojahresgehalt inklusive Boni, Provisionen und Prämien.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3150720
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Sz.de/hart/sks
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.