Festlegung des Gehalts Wenn im Vertrag etwas anderes steht, als mündlich vereinbart

Im Jobinterview vereinbaren Chef und Bewerber meist mündlich das Gehalt. Was tun, wenn im Vertrag plötzlich eine ganz andere Summe steht?

Nicht immer stimmen die mündlichen Absprachen aus einem Bewerbungsgespräch mit dem späteren Vertragsentwurf überein. Haben Bewerber und Arbeitgeber zum Beispiel ein bestimmtes Gehalt vereinbart, steht aber später eine andere Summe im Vertrag, hat der Bewerber meist Pech gehabt.

Was tun, wenn im Arbeitsvertrag ein anderes Gehalt steht, als im Vorstellungsgespräch vereinbart wurde?

(Foto: AP)

Er kann die Abweichung zwar anmerken und eine Änderung wünschen, das Durchsetzen seiner Forderung wird allerdings schwierig. "Die Parteien schließen mündlich noch keine endgültige Vereinbarung", sagt Roland Gross, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Leipzig. In der Regel würden die Eckpunkte besprochen, doch erst der Vertrag ist das endgültige Angebot des Arbeitgebers.

Hält sich der potenzielle neue Arbeitgeber nicht an die mündlichen Absprachen, kann das für den Bewerber sehr ärgerlich sein. Das gilt insbesondere dann, wenn er für die neue Stelle einen Job gekündigt hat. Dann könne über einen möglichen Schadensersatzanspruch nachgedacht werden, so Gross.

Das Problem: Der Bewerber muss beweisen, dass die mündlichen Vereinbarungen von den schriftlichen abweichen - und das ist schwer. Theoretisch könne es daher sinnvoll sein, ein Bewerbungsgespräch zu protokollieren. Praktisch sei das aber schwierig. Regt der Bewerber ein solches Protokoll an, werde er vom Arbeitgeber vermutlich scheel angeguckt, so Gross. Seine Bitte könnte die Chancen auf den Job erheblich mindern.

Bildstrecke

Die dümmsten Bewerbungsfehler