Gefühle am Arbeitsplatz:"Und dann wurde der Kollege emotional"

Gefühle am Arbeitsplatz: Gefühlsausbrüche stören das Klima am Arbeitsplatz. Wer sie jedoch als Signal versteht, kann tiefer liegende Konflikte bearbeiten.

Gefühlsausbrüche stören das Klima am Arbeitsplatz. Wer sie jedoch als Signal versteht, kann tiefer liegende Konflikte bearbeiten.

(Foto: Mary Valery/imago)

Der Chef brüllt, der Kunde tobt, die Kollegin weint: Emotionen im Job sind verpönt. Wie sie uns nützlich sein können und was es mit der 90-Sekunden-Regel auf sich hat.

Von Nicole Grün

Wenn Mathias Fischedick mit seinen Klienten spricht, hört er immer wieder diesen Satz: "Und dann wurde der Kollege emotional." Fischedick arbeitet als Coach in Köln, und dieser Satz lässt auch ihn emotional werden. "Das klingt, als wäre es etwas Verbotenes, emotional zu werden", sagt er. Meist könne nicht einmal benannt werden, ob der Kollege wütend, traurig oder einfach nur frustriert war. Denn die eigenen oder fremden Emotionen sind vielen nicht geheuer, sie schauen lieber weg - vor allem am Arbeitsplatz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltsdebatte Umwelt und Naturschutz
Corona-Affären
Nüßleins Einsatz für ein angebliches Corona-Wundermittel
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Kolumne
Außer Kontrolle
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
Empathie
"Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit"
Hispanic young woman looking miserable next to food; Frustessen (Symbolfoto)
SZ-Magazin
»Viele Menschen haben ein Riesenproblem, etwas auf dem Teller liegen zu lassen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB