Karriere:Plötzlich Chef - und jetzt?

Lesezeit: 4 min

Five business people having an argument model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxG

Angespannte Stimmung, rauer Ton: Da kann einem schon einmal alles eine Spur zu groß vorkommen.

(Foto: imago/Westend61)

Erstaunlich viele Führungskräfte werden schlecht auf ihre Rolle vorbereitet. Dabei kann man das Chefsein lernen - wenn man ein paar Voraussetzungen mitbringt.

Von Bernd Kramer

Beworben hatte Marius Post sich eigentlich für etwas ganz anderes, für die Stelle als Prozesstechniker in einer Gebäckwarenfabrik. Doch im Bewerbungsgespräch hieß es dann: Wir brauchen einen Schichtleiter, der verantwortlich ist für 20 Mitarbeiter, sie einteilt, anleitet und dafür sorgt, dass die Produktion rundläuft. Einen Chef also. Ob er sich das vorstellen könne? Post war noch nicht mal eingestellt, da war er schon befördert worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB