Frauen und Karriere Was Frauen gegen die Angst der Männer tun können

Und an diesen Ängsten sind die Mütter Schuld?

Natürlich nicht nur, aber eine psychologische Erklärung des männlichen Narzissmus ist eine unbewusste Abgrenzung gegenüber einer überbehütenden Mutter. Besonders Jungen, in deren Kindheit der Vater oft abwesend war, neigen später dazu, sich in männliche Gefilde zurückzuziehen und die Arbeitswelt als klassischen männlichen Raum gegen eindringende Frauen zu verteidigen. Gelingt das nicht, fühlen Männer sich angegriffen. Das geben sie aber natürlich nicht zu: sie vermeiden, verdrängen und kompensieren stattdessen. Depressionen und Alkoholismus können die Folgen sein.

Aber ist das nicht auch eine Generationenfrage? Sind jüngere Männer nicht offener gegenüber starken Frauen?

Das stimmt, es gibt einen Wandel. Aber per se wollen Männer immer noch in vielen Lebenssituationen ihr Ding machen. Eine Variante, Frauen in bestimmten Positionen abzuwehren, ist die fachliche oder gar persönliche Abwertung mit Sprüchen wie: "Die braucht man nicht fördern, die wird bald schwanger." Viel häufiger greifen aber noch die unbewussten Mechanismen, sprich in den Widerstand zu gehen und sich der Zusammenarbeit komplett zu verweigern.

Und was können Frauen dagegen tun?

Auf keinen Fall sollten sich Frauen betont männlich verhalten. Sie sollten eher mehr lernen, wie Männer ticken, wenn sie sie führen wollen. Zum Beispiel sollten sie öfter hart verhandeln, damit sie den Männern das Gefühl geben, eine ebenbürtige Partnerin zu sein. Ich bekomme von weiblichen Führungskräften, die ich berate, häufig die Frage gestellt: "Wie sehen Sie das als Mann?" Das finde ich wichtig. So machen sich die Frauen zu Nutze, dass sie sich gut in andere hineinversetzen können und haben damit mehr Führungserfolge.

Man sollte sich also einfach die Unterschiede zwischen Männern und Frauen bewusster machen?

Genau, als Führungskraft ist es sehr wichtig, sein Verhalten kritisch zu hinterfragen: Was tue ich und warum? Welchen Einfluss auf mein Verhalten hat mein Geschlecht und ist das in dieser Situation hilfreich? Ich halte nichts von der Theorie, dass jeder unabhängig vom Geschlecht alles kann. Deshalb habe ich den "Meta-Gender-Führungsstil" entwickelt. Dieser Stil soll ermöglichen, die Unterschiede der Geschlechter zu erkennen und das Beste aus beiden Welten für sich herauszuholen.

Job Kein Chef ist auch keine Lösung

Organisationsform

Kein Chef ist auch keine Lösung

Was passiert, wenn in einem Unternehmen die Hierarchie-Ebenen abgeschafft werden? Das Bremer Digital-Unternehmen Traum-Ferienwohnungen hat das Experiment gewagt.   Von Sarah Schmidt