Feierabend-Typen – Der Gesellschafter

Nach Feierabend: ist er schwer zu fassen. Wie damals in der Buchreihe "Wo ist Walter?" versteckt er sich stets in einer Traube Menschen: mal sind das Familienmitglieder, mal alte Schulfreunde, die ehemalige Uni-Clique, die Leute aus dem Auslandssemenster, Arbeitskollegen, der Bowlingclub, die Skihütten-Mannschaft ... Alleinsein ist dem Gesellschafter ein Graus, er zieht seine Lebensenergie aus der Gemeinschaft. Plus: Wer ihn im Freundeskreis hat, muss sich keine Gedanken um die Abend- und sonstige Freizeitgestaltung machen. Minus: Allein hat man ihn nie.

Trifft man nicht ohne: andere.

Stressfaktor: off the charts. Bei Absagen reagiert er tödlich beleidigt. Als Partyveranstalter ist er maximal angespannt, weil er die Gästezahl als Gradmesser seiner Beliebtheit sieht.

Bild: Katharina Bitzl 23. Juni 2014, 13:082014-06-23 13:08:58 © Süddeutsche.de/bavo