bedeckt München

Fehlzeiten:Beschäftigte melden sich wieder häufiger krank

Die deutschen Arbeitnehmer sind wieder häufiger krank. Einem Zeitungsbericht zufolge fehlte jeder Beschäftigte in diesem Jahr 7,5 Arbeitstage.

Die Zahl der Krankschreibungen in Deutschland ist einem Zeitungsbericht zufolge wieder leicht gestiegen.

Im Durchschnitt waren deutsche Beschäftige 7,5 Tage krank in diesem Jahr.

(Foto: Foto: dpa)

Wie die Zeitung Die Welt unter Berufung auf neue Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums berichtet, fehlten die gesetzlich versicherten Arbeitnehmer im Jahr 2008 im Durchschnitt 3,4 Prozent der Arbeitszeit.

2007 hatte der Krankenstand in Deutschland bei 3,2 Prozent gelegen. Die Fehlzeiten in diesem Jahr entsprechen dem Bericht zufolge 7,5 Arbeitstagen. Frauen waren demnach mit 3,5 Prozent der Arbeitszeit häufiger krank als Männer (3,3 Prozent). Der höchste Krankenstand wurde im Februar mit 4,41 Prozent verzeichnet, im Januar fehlten mit 2,41 Prozent am wenigsten Beschäftigte.

Wie die Zeitung unter Berufung auf Gesundheitsexperten berichtet, hat sich die Wirtschaftskrise beim Krankenstand noch nicht bemerkbar gemacht. Für das kommende Jahr erwarten sie wegen der zunehmenden Angst vor Arbeitslosigkeit jedoch fallende Krankenstände.

Bei guter Konjunktur steigen die Fehlzeiten wegen Krankheiten in der Regel an. Auch 2008 war die Wirtschaftsentwicklung bis zum Herbst zufriedenstellend gewesen und die Arbeitslosigkeit ging zurück.

Die meisten Krankschreibungen erfolgen dem Bericht zufolge am Wochenanfang, vor allem am Montag. Die häufigsten Ursachen für Fehlzeiten sind demnach Muskel- und Skeletterkrankungen, Atemwegsprobleme, Verletzungen und psychische Krankheiten.

Der Anteil der psychischen Erkrankungen habe sich seit 1990 verdoppelt. Insgesamt seien die Arbeitnehmer in diesem Jahrzehnt aber deutlich weniger krank gewesen als in den vorangegangenen Dekaden.

© AFP/dpa/cag
Zur SZ-Startseite