Fehlerkultur in Unternehmen:Angst vor dem Chef?

Lesezeit: 6 min

Ein schmaler Grat: Flexibilität im Job hat nicht nur Vorteile

Besonders in Betrieben mit steiler Hierarchie scheuen sich Angestellte davor, Probleme ihren Vorgesetzten gegenüber anzusprechen.

(Foto: Monique Wüstenhagen/dpa)

Jeder Mensch macht Fehler bei der Arbeit - auch Vorgesetzte. Doch viele trauen sich nicht, ihre Chefs darauf hinzuweisen. In manchen Branchen kann das fatale Folgen haben.

Von Juliane von Wedemeyer

Mediziner kennen den Satz: "Der Chefarzt ist immer steril." Und sie wissen, was damit gemeint ist: Der Chefarzt ist unantastbar, er macht keine Fehler. Und wenn es doch einmal vorkommen sollte, dann macht ihn zumindest niemand darauf aufmerksam. Der Arzt Paul Brandenburg hat einmal versucht, seinen Vorgesetzten während einer Herzkranz-Operation auf einen Fehler hinzuweisen. "Sie machen, was ich sage", gab der Chef zurück. Nicht alle Vorgesetzten reagieren so harsch auf Kritik. Doch Brandenburg ist überzeugt: Wenn der Chef operiert, geht mehr schief. Ganz einfach, weil im Falle eines Fehlers seltener jemand eingreift, um ihn zu korrigieren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Körpersprache
Kommunikation
"Das Entscheidende passiert jenseits der Worte"
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB