bedeckt München
vgwortpixel

Fangfragen im Bewerbungsgespräch:"Ist der Job nicht eine Nummer zu groß für Sie?"

Bewerbungsgespräch

Regel Nummer eins im Bewerbungsgespräch: ruhig bleiben. Regel Nummer zwei: Fangfragen erkennen.

(Foto: dpa-tmn)

Bewerbungsgespräche sind nie entspannt. Doch mitunter stellen Personaler Fragen, die seltsam bis unverschämt daherkommen. Wie kann man in der Situation souverän reagieren?

Sie sitzen im Bewerbungsgespräch zu Ihrem Traumjob. Alles läuft glatt - bis der Personaler die Frage stellt: "Wie viel wiegt eine Boeing 707?" Jetzt bloß nicht "Häh?" rufen oder in Angstschweiß ausbrechen. Der Personaler will testen, wie Sie reagieren. Beispiele zum Umgang mit kniffligen Fragen im Bewerbungsgespräch:

1. "Arbeiten Sie lieber im Team oder alleine?"

Was soll die Frage? Alternativfragen deuten immer auf Glatteis hin, sagt Johannes Stärk, Karriereberater aus Unterhaching bei München. Das Ziel ist, dass Bewerber sich vorschnell auf eine Variante festlegen und sich dann in Widersprüche verstricken, wenn der Personaler Nachfragen stellt. Wer etwa angibt, dass er lieber im Team arbeitet, kommt dann in die Situation, sich dafür rechtfertigen zu müssen, dass er nicht alleine Aufgaben bearbeiten kann.

Die ideale Antwort: Gut ist, sich nicht vorschnell festzulegen, rät Stärk. Bewerber können etwa sagen: "Das kommt auf die Situation an. Wenn ich mir schnell viel Wissen aneignen muss, bin ich lieber ungestört - bei größeren Präsentationen arbeite ich gerne mit anderen zusammen."

2. "Halten Sie bei Streitereien zu Kollegen oder zum Chef?"

Was soll die Frage? Hier gilt im Prinzip dasselbe wie bei Frage eins: Der Bewerber soll auf das Glatteis geführt werden. Der Personaler will herausfinden, ob jemand auf einer starren Position verharrt oder eher vermittelnd denkt. Auf keinen Fall das Fähnchen nach dem Wind drehen und sagen: "Ich halte zum Chef". Dann ist gleich die nächste Frage: "Und was ist, wenn der Chef im Unrecht ist?"

Die ideale Antwort: Auch hier sollten Bewerber es vermeiden, sich auf die eine oder andere Möglichkeit festzulegen. Um Zeit zu gewinnen, können sie erst einmal sagen: "Ich hoffe, dass es keinen Widerspruch gibt zwischen dem Chef und den Mitarbeitern, insbesondere wenn es um die Unternehmensziele geht". Lässt der Personaler dann nicht locker, kann eine Antwort sein: "Ich habe so eine Situation noch nie erlebt, aber ich würde denken, dann setzt man sich zusammen und löst das Problem."

Vorstellungsgespräch "Wo lassen Sie am liebsten die Sau raus?"
Skurrile Fragen im Vorstellungsgespräch

"Wo lassen Sie am liebsten die Sau raus?"

Bewerbern absurde Fragen zu stellen, ist ein beliebter Chef-Sport. Job-Aspiranten müssen mitunter aberwitzige Aufgaben lösen. Was SZ-Leser im Vorstellungsgespräch erlebt haben.

3. "Welche Rolle spielt Geld für Sie?"

Was soll die Frage? Diese Frage soll testen, ob Bewerber für eine Führungsposition infrage kommen, sagt Christian Püttjer, Karriereberater aus Bredenbek bei Münster. Auch Personaler denken in Klischees: Sie unterstellen Führungskräften, dass Geld für sie ein Statussymbol und ihnen deshalb wichtig ist. Außerdem zeige es Personalern, wie selbstbewusst Jobsuchende sind und ob sie bereit sind, sich unter Wert zu verkaufen.

Die ideale Antwort: In den allermeisten Fällen ist es als Bewerber nicht sinnvoll, Geld als zweitrangig abzutun. Das gilt selbst dann, wenn Jobsuchende eine Arbeit vor allem aus idealistischen Gründen interessiert, sagt Püttjer. Besser ist zu sagen: "Ich empfinde Geld als Anerkennung für meine beruflichen Leistungen. Deswegen finde ich es gut, wenn ich es als Äquivalent zu meinem beruflichen Einsatz auch auf dem Konto habe."

4. "Ist der Job nicht eine Nummer zu groß für Sie?"

Was soll die Frage? Die Frage soll Bewerber brüskieren, sagt Stärk. Getestet werden Souveränität und Stressresistenz. Personaler wollen nun wissen: Wie schlagfertig und souverän ist der Bewerber? Ist er rhetorisch geschickt? Gelingt es ihm gar, diese Frage ins Positive zu wenden?

Die ideale Antwort: Hier zählen Jobsuchende am besten selbstbewusst die eigenen Stärken auf. Auf keinen Fall dürfen sich Bewerber verunsichern lassen, das wirkt unsouverän. Stattdessen sagen sie am besten: "Ich bin auf jeden Fall der Richtige, Sie haben mich ja auch eingeladen." Im Anschluss können sie dann zwei bis drei Kriterien aufzählen, warum sie für den Job gut geeignet sind.