bedeckt München
vgwortpixel

Familie:Mutter von Beruf - mit allen Vor- und Nachteilen

Richtig viel Zeit für die Kinder? Das muss man wollen - und sich leisten können.

(Foto: plainpicture)

Wer wegen der Kinder länger im Job aussetzt, verzichtet auf Anerkennung, Sicherheit und Geld. Trotzdem gibt es Eltern, die ganz bewusst zu Hause bleiben. Was treibt sie an?

Ihr Wecker klingelt morgens um halb sechs. Kurz darauf beginnt schon Beate Frommes Arbeitstag. Nicht im Büro, nicht in der Chefetage, sondern zu Hause. Das klingt erst einmal angenehm. Trotzdem hat die 33-Jährige meist erst gegen zehn Uhr abends alle ihre Aufgaben erledigt. Beate Fromme kümmert sich um zwei Mädchen und zwei Jungen im Alter von zwei, fünf, acht und zehn Jahren, um ein Haus, an dem noch gebaut wird, und einen großen Garten. Wenn dann noch Zeit bleibt, töpfert sie in ihrer eigenen Werkstatt. So kommt sie auf etwa 16 Stunden tägliche Arbeitszeit. Doch ihre Tätigkeit ist den meisten Politikern, Wirtschaftsvertretern und einem wachsenden Teil der Gesellschaft kaum noch etwas wert. Beate Fromme ist Hausfrau und Mutter von vier Kindern.

Immer mehr Mütter in Deutschland sind berufstätig. 1996 verdiente in 40 Prozent der Familien nur ein Elternteil das Geld. Zwei Jahrzehnte später trifft das lediglich noch auf 29 Prozent der Familien zu - mit sinkender Tendenz. Eltern, die beide arbeiten wollen, sollen diese Möglichkeit heute auch bekommen. Dafür investiert der Staat in Krippen und Ganztagsschulen und wirbt für das Modell der Vollzeitberufstätigkeit beider Elternteile.

Das klingt so, als könnten Eltern heute völlig frei zwischen Beruf und einem Dasein als Hausfrau oder Hausmann wählen oder gar Karriere und Familie vereinbaren. Die Wirklichkeit sieht freilich anders aus. Viele können sich die Wahl schlichtweg finanziell nicht leisten. Und wenn sie es doch tun und etwa zu Hause bleiben, verzichten sie auf soziale Absicherung, Geld und gesellschaftliche Anerkennung.

Job Das bisschen Haushalt
Analyse
Studie zu Führungskräften

Das bisschen Haushalt

Immer mehr Männer waschen, putzen und spülen. Doch bei Führungskräften offenbaren sich Unterschiede: Erfolgreiche Frauen sorgen zu Hause für Ordnung, Männer lassen sich betüddeln.   Von Thomas Öchsner

Beate Fromme etwa bekommt kein Gehalt, keine Rente und steht im Scheidungsfall dumm da. So will es der Gesetzgeber, der im Jahr 2008 das Unterhaltsrecht zu Ungunsten von Hausfrauen und Hausmännern geändert hat. Sie profitieren kaum vom Elterngeld , bekommen in 14 Bundesländern kein Betreuungsgeld mehr und viele Politiker befeuern den Verdacht, dass Kinder zu Hause nicht ausreichend gefördert werden. Zudem müssen Eltern, die länger als ein Jahr zu Hause bleiben, für jede Art von Spott herhalten.

Trotzdem gibt es Frauen und Männer, die den Job der Hausfrau oder des Hausmannes ganz bewusst wählen. Sie wollen Zeit für ihre Kinder haben, familiäre Bindungen stärken und dem Nachwuchs ihre Werte mitgeben. In einer zunehmend ökonomisierten Gesellschaft wirken sie mit dieser Wahl schon fast wie Aussteiger. Dabei wurde das Dasein von Hausfrauen und Hausmännern noch bis zu dem 2006 von der Bundesregierung eingeläuteten Politikwechsel als wichtige Leistung für die Gesellschaft honoriert.

  • Themen in diesem Artikel: