bedeckt München 22°

Fahrt und Übernachtung:Erstattung von Bewerbungskosten in anderen Ländern

Passenger waits on a platform at Hauptbahnhof station in Berlin

Sie haben ein Vorstellungsgespräch im Ausland? Dann informieren Sie sich vorab, ob üblicher Weise die Fahrtkosten erstattet werden.

(Foto: REUTERS)

In Deutschland zahlt meistens das Unternehmen die Kosten für ein Vorstellungsgespräch. In anderen Ländern Europas sieht das anders aus.

Von Ina Reinsch

Andere Länder, andere Sitten: Das gilt bei Bewerbungen in unseren Nachbarländern

Belgien und Luxemburg

In Belgien gibt es keine gesetzliche Verpflichtung für Arbeitgeber, Reisekosten für Bewerbungsgespräche zu übernehmen. Der Bewerber kann aber im Voraus nach einer Reiskostenbeteiligung oder -übernahme fragen. Vor allem bei Rekrutierungen auf Führungsebene oder bei hochqualifizierten Fachkräften aus dem Ausland zeigen sich Arbeitgeber vielfach großzügig. Auch in Luxemburg werden die Fahrtkosten des Bewerbers normalerweise nicht erstattet.

Dänemark

Bewerber erhalten üblicherweise die Kosten eines Vorstellungsgesprächs (Anreise mit PKW, Bahn oder Flugzeug, Hotelübernachtung) vom potenziellen neuen Arbeitgeber erstattet - allerdings nicht immer in vollem Umfang. Daher sollten Bewerber nachfragen, welchen Vorgaben im Unternehmen gelten. Einige Firmen nehmen die Buchung auch gerne selbst in die Hand, um bestehende Kontingente zu nutzen.

Frankreich

Der Arbeitgeber ist gesetzliche nicht verpflichtet, die Fahrtkosten eines Bewerbers zu übernehmen, wenn er diesen zu einem Vorstellungsgespräch einlädt. Bewerber sollten sich daher vor der Vereinbarung eines Gesprächstermins erkundigen, ob die Kosten erstattet werden.

Niederlande

Eine gesetzliche Regelung, die Arbeitgeber verpflichtet, Kosten der Bewerbung zu erstatten, existiert nicht. In der Praxis ist dies auch nicht üblich. Der unverbindliche Kodex der niederländischen Organisation für Personalmanagement und organisatorische Entwicklung enthält allerdings eine Regelung, nach der der Arbeitgeber rechtzeitig mitzuteilen hat, ob er die Kosten übernimmt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite