Erster Schultag in Bayern In der Klasse wird es eng

Das neue Schuljahr startet mit alten Problemen: Die Klassen sind zu eng, Lehrer fehlen, der Unterricht fällt aus - eine Mängelliste.

Von Christine Burtscheidt

Grundschule

Einschulung: 22,5 Kinder sitzen durchschnittlich in einer Grundschulklasse.

(Foto: Foto: dpa)

Klassenstärken 22,5 Kinder sitzen durchschnittlich in einer Grundschulklasse, 0,3 weniger als im Vorjahr. Dennoch gibt es Klassen mit 30 und mehr Schülern. Pädagogisch vertretbar sind laut bayerischem Lehrerverband höchstens 25 Kinder.

Lehrerstellen Kleinere Klassen heißt mehr Lehrer. Zusätzliche Stellen sind aber nicht in Sicht, obgleich es dafür Bewerber gäbe. 1000 Grundschullehrer warten zurzeit auf eine Anstellung.

Unterrichtsausfall Im vergangenen Schuljahr fiel 1,1 Prozent des Unterrichts an den Volksschulen laut einer Erhebung des Kultusministeriums aus; zu den Volksschulen zählen alle Grund-, Haupt- und Förderschulen. Abzüglich der Vertretungsstunden waren es sogar neun Prozent der Stunden, die nicht gehalten werden konnten.

Ganztagsangebote Den größten Zuwachs an richtigen Ganztagsklassen, in denen über den Tag hinweg zwischen Unterricht und Freizeit abgewechselt wird, verzeichnet die Grundschule. Die Ganztagsklassen wurden von 40 auf 150 aufgestockt, was jedoch bei 2300 Grundschulen immer noch gering ist.