Energie:Eine alte Vision

Lesezeit: 4 min

Ende-Gelände Blockade im Tagebau Schleenhain bei Leipzig *** End of site blockade at the Schleenhain open-cast mine nea

Braunkohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain bei Leipzig während einer "Ende Gelände"-Blockade 2019.

(Foto: Tim Wagner/Imago)

Steigende Emissionen, knappe Wasserressourcen, drohende Kriege und "Umweltflüchtlinge": Schon vor 30 Jahren war klar, dass Energie künftig anders erzeugt werden muss. Doch viele Vorschläge von damals wurden bis heute nicht umgesetzt. Was also lernen wir daraus?

Von Michael Bauchmüller

Wie visionär es bisweilen im Deutschen Bundestag zugehen kann, wird allzu gerne unterschätzt. Beispielsweise Ende der Achtzigerjahre, als die Enquetekommission "Schutz der Erdatmosphäre" zusammentritt. Ein Dutzend Abgeordnete und ebenso viele Experten machen darin vier Jahre lang eine Bestandsaufnahme zum Klimawandel - und geben einen Ausblick für die nächsten 30 Jahre. Wer den fast 750-seitigen Bericht von damals liest, der findet darin erstaunlich viel Wahres.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Zur SZ-Startseite