Ehemalige Amazon-Mitarbeiterin "Man muss sich durchsetzen, auch wenn das andere zerstört"

Was haben Sie denn falsch gemacht?

Ich habe gedacht, dass Amazon super professionell ist und ich da viel lernen kann. Aber das ist gar nicht so. Es gibt nicht viele Anweisungen von Vorgesetzten. Sie erwarten, dass du selbst herausfindest, was zu tun ist. Es gibt keine festen Strukturen. Obwohl Amazon ein Milliardenkonzern ist, ist er noch sehr jung, und stolz auf seine Startup-Kultur. Das ist prima für Leute, die sich hocharbeiten wollen. Das Problem ist aber, dass keiner die Alltags-Arbeit macht, die erledigt werden muss, aber nicht viel Ruhm und Ehre einbringt. Für mich war das schwierig mitanzusehen, weil ich anders als die meisten anderen schon Erfahrung in einem Handelskonzern hatte und mich über das Chaos aufgeregt habe. All meine Erfahrungen haben nichts gezählt, weil nach Ansicht von Amazon die anderen sowieso alles falsch machen. Ich galt immer als zu traditionell.

Was muss man denn tun, um Erfolg bei Amazon zu haben?

Man muss halt reinpassen. Man muss gut im Networking sein, sich mit den richtigen Leuten gut stellen. Und man muss dafür sorgen, dass man nur die Arbeit macht, die einen glänzen lässt, und das Alltagszeug andere erledigen lässt. Wenn man nur das tut, was erwartet wird, ist es zu wenig. Wenn man ein bestimmter Typ ist, kann man da Geschichte schreiben. Zumindest hat man das Gefühl, dass Amazon Geschichte schreibt. Man muss sehr forsch sein, keine Angst haben, hartes Feedback zu geben oder zu bekommen. Man muss jemand sein, dem es egal ist, dass derjenige, mit dem man spricht, auch ein menschliches Wesen ist. Man muss sich durchsetzen, auch wenn das andere zerstört. Es ist mir mehrfach passiert, dass andere Leute das Lob bekommen haben für Arbeit, die ich erledigt habe.

Haben Sie versucht, sich zu ändern?

Ich konnte es ihnen nie recht machen. Einmal haben wir an einem großen Projekt gearbeitet. Ich bin über Nacht im Büro geblieben und habe alles gerade rechtzeitig vor dem Meeting fertig bekommen. Und dann ging es bei dem Meeting plötzlich gar nicht mehr um das Projekt, sie haben über ganz andere Dinge geredet. Ich war völlig mit den Nerven fertig. Ein Kollege hat dann unser Projekt angesprochen und erzählt, dass ich die Nacht durchgearbeitet habe. Das hat dann aber eher den Eindruck vermittelt, dass ich meine Arbeit nicht in der normalen Zeit erledigen kann. Wenn man bei Amazon nicht lange arbeitet, macht man etwas falsch, weil man nicht ehrgeizig genug ist. Und wenn man lange arbeitet, denken sie, dass man zu langsam und nicht smart genug ist.

Wie waren denn sonst die Arbeitszeiten?

Die Arbeitswoche begann immer am Sonntagnachmittag. Dann habe ich meine Ergebnisse aus der letzten Woche überprüft und angefangen, die Woche zu planen. Im Büro war ich morgens immer zwischen acht und neun, so um 19 Uhr war ich wieder zu Hause. Dann habe ich eine Stunde Pause gemacht und versucht, mich ein bisschen zu entspannen. Dann habe ich meistens noch vier Stunden am Laptop gesessen. Wenn ich überlege, wie viel ich gearbeitet habe, war das Gehalt wirklich nicht besonders gut. Und die meisten anderen haben es auch so gemacht wie ich. Wenn wir mal Zeit hatten, sind wir mit den anderen etwas trinken gegangen zu irgendeiner Happy Hour. Außer anderen Amazon-Leuten kannten die meisten ja niemanden in Seattle, alle waren neu. Ich glaube, dass mein größter Fehler war, dass ich den anderen bei solchen Gelegenheiten zu sehr vertraut habe. Ich habe zu viel darüber geredet, wie schlecht es mir geht. Das haben sie dann den Chefs weitererzählt.

Wie viele von den Leuten, mit denen Sie gemeinsam angefangen haben, sind denn heute noch bei Amazon?

Die wenigsten. Manchmal sind Leute in Meetings attackiert worden, haben danach ihre Taschen genommen und ich habe sie nie wieder gesehen. Aber das macht Amazon nichts. Ein Mitarbeiter hat Jeff Bezos (der Amazon-Gründer und -Chef, Anm. d. Redaktion) auf einer Mitarbeiterversammlung mal darauf angesprochen, dass so viele Leute so schnell kündigen. Er hat geantwortet, dass für jeden, der Amazon verlässt, draußen fünf Leute Schlange stehen, die hier anfangen wollen.

Amazon Wenn Konkurrenzdenken zum Gift wird
Interview

Selbstausbeutung bei Amazon

Wenn Konkurrenzdenken zum Gift wird

Arbeiten bis zur Erschöpfung, Petzen für die Karriere? Das Betriebsklima bei Amazon macht Schlagzeilen. Ein Wirtschaftspsychologe erklärt, warum sich Menschen auf solche Firmen einlassen.   Interview von Dorothea Grass