Praxisorientiertes Studium:Hebammen im Hörsaal

Lesezeit: 4 min

Praxisorientiertes Studium: Wie lässt sich die Qualität der Patientenversorgung mit der Wirtschaftlichkeit einer Klinik in Einklang bringen? Mit dieser zentralen Aufgabe beschäftigen sich Krankenhausmanager. Die Kompetenzen für eine solche Position kann man sich auch in einem dualen Studium aneignen.

Wie lässt sich die Qualität der Patientenversorgung mit der Wirtschaftlichkeit einer Klinik in Einklang bringen? Mit dieser zentralen Aufgabe beschäftigen sich Krankenhausmanager. Die Kompetenzen für eine solche Position kann man sich auch in einem dualen Studium aneignen.

(Foto: Imago/Westend 61)

Das duale Studium erlebt im Gesundheitswesen einen Boom. Warum es sich für diese Branche besonders gut eignet.

Von Christine Demmer

Vom Praxis- oder Krankenhausmanagement bis hin zur Hebammenkunde: Das Interesse am dualen Studium im Gesundheitswesen nimmt immer weiter zu. Das hat gleich drei Gründe. Zum einen gefällt den Studierenden die Abwechslung: mal Theorie im Hörsaal, dann wieder Praxis in einer Gesundheitseinrichtung. Zum anderen kostet das Studium nichts, vielmehr bekommt man dafür ein, wenn auch geringes, Gehalt. Langfristig am bedeutendsten aber ist der dritte Grund: Die Gesundheitswirtschaft stellt immer höhere Anforderungen an ihre Mitarbeiter. Auch das erklärt den allerorts beklagten Mangel an Fach- und Führungskräften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite