Das Büro der Zukunft:Container statt Tisch

Lesezeit: 5 min

Die Schreibtische sind auffällig aufgeräumt. Keine hohen Papierstapel, kaum Persönliches. Am Stuttgarter Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation probieren Wissenschaftler "non-territoriales Arbeiten" aus. Seit 1996 entwickeln die Stuttgarter im Forschungsprojekt "Office 21" Konzepte zur Arbeit der Zukunft und testen vieles selbst. Statt ins eigene Büro gehen die Experten jeden Morgen eine Reihe hüfthoher Rollcontainer entlang, die hinter dem Eingang aufgereiht stehen. Darin lagern Unterlagen und Lieblingskugelschreiber. Die Forscher schieben ihren "Caddy" an einen Arbeitsplatz. Das kann jeden Tag ein anderer sein: alleine in einem Raum, zu zweit oder in einer Gruppe - je nachdem, ob sie konzentriert eine Aufgabe erledigen, sich mit Kollegen abstimmen oder an einem Gruppenprojekt arbeiten.

Konsumgütermesse Ambiente

Statt einem eigenen Schreibtisch hat jeder Angestellte nur noch einen eigenen Rollcontainer - der Arbeitsplatz wechselt täglich.

(Foto: dpa)

"Von Fall zu Fall ein anderes, passendes Arbeitsambiente auswählen zu können, fördert die Produktivität deutlich", sagt der Stuttgarter Büroforscher Jörg Kelter, "das Einzelbüro ist keineswegs für alle und alles immer das Beste." Selbst die Rollcontainer benutzen die meisten kaum noch. "Das ist eigentlich nur eine Übergangslösung für die ersten paar Monate ohne festen Schreibtisch", sagt Kelter. Denn jeder Caddy fülle sich schnell mit Dingen, die man doch nicht täglich brauche, oder Dokumenten, die man auch in digitaler Form besitze. Umgesetzt haben das Konzept etwa der niederländische Versicherer Interpolis und der IT-Konzern IBM in seiner deutschen Hauptverwaltung in Ehningen.

Der Abschied vom Einzelbüro wird den Deutschen schwer fallen. 54 Prozent sitzen am liebsten in einem eigenen Zimmer, so eine Studie des Büroeinrichters Steelcase, deutlich mehr als im europäischen Durchschnitt. Immerhin muss das flexible Büro keine kahle, blanke Schreibtischplatte bedeuten. Eine Kollegin, erzählt Kelter, fahre jeden Tag im Rollcontainer auch ein Familienfoto zu ihrem Arbeitsplatz.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema