bedeckt München 22°
vgwortpixel

Coronavirus: "Ich laufe jeden Tag Gefahr, mich zu infizieren"

Taxifahrer, Apothekerinnen, Frisöre: Sie alle haben nicht das Privileg, von zu Hause aus arbeiten zu können.

(Foto: dpa)

Home-Office ist gerade ein großes Thema. Dabei bleibt vielen gar nichts anderes übrig, als weiter in der Arbeit zu erscheinen. Sechs Menschen erzählen, wie es ihnen dabei geht.

Daheimbleiben, soziale Kontakte runtferfahren, andere und sich selbst schützen: Wer im Home-Office arbeitet, kann sich relativ leicht an diese Anweisungen halten. Aber wie ergeht es Menschen, die nicht einfach zuhause ihren Laptop aufklappen können? Ein Metzger, eine Apothekerin, ein Taxifahrer, eine Altenpflegerin, eine Friseurin und ein Intensivpfleger berichten, wie es ist, in diesen Tagen zu arbeiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Der Ersatzmann
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Italien
Aufschwung für die Mafia
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite