bedeckt München 21°

Medizinstudium:"Man lässt uns nicht mithelfen"

Coronavirus - Flensburg

Eine Ärztin (l.) und eine Medizinstudentin verpacken einen Corona-Schnelltest für den Versand ins Labor.

(Foto: dpa)

Abgesagte Prüfungen, Unsicherheit, zu viel Arbeit oder gar keine Arbeit: Für angehende Ärzte hat die Corona-Krise viel durcheinandergebracht. Sie legt aber auch die Schwächen des Medizinstudiums offen.

Von Matthias Kreienbrink

Anfang März, als sich die Corona-Fälle in Deutschland häuften, wechselte Nabard Faiz gerade auf die radiologische Station einer Klinik in Bonn. Der Medizinstudent ist im praktischen Jahr, dem letzten Teil des Medizinstudiums. "Auf einmal überschlugen sich die Nachrichten", sagt der 33-Jährige. Jeden Morgen habe es Corona-Meetings gegeben, die Studierenden sollten informiert werden, um mit der neuen Lage klarzukommen. Doch oft, sagt Faiz, "haben wir unsere Oberärzte ratlos angeschaut und gefragt: Was ist los?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Italienischer Ministerpräsident Conte in Rom
Coronavirus
Plötzlich ist Italien Vorbild
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite