bedeckt München 17°
vgwortpixel

Medizinstudium:"Man lässt uns nicht mithelfen"

Coronavirus - Flensburg

Eine Ärztin (l.) und eine Medizinstudentin verpacken einen Corona-Schnelltest für den Versand ins Labor.

(Foto: dpa)

Abgesagte Prüfungen, Unsicherheit, zu viel Arbeit oder gar keine Arbeit: Für angehende Ärzte hat die Corona-Krise viel durcheinandergebracht. Sie legt aber auch die Schwächen des Medizinstudiums offen.

Anfang März, als sich die Corona-Fälle in Deutschland häuften, wechselte Nabard Faiz gerade auf die radiologische Station einer Klinik in Bonn. Der Medizinstudent ist im praktischen Jahr, dem letzten Teil des Medizinstudiums. "Auf einmal überschlugen sich die Nachrichten", sagt der 33-Jährige. Jeden Morgen habe es Corona-Meetings gegeben, die Studierenden sollten informiert werden, um mit der neuen Lage klarzukommen. Doch oft, sagt Faiz, "haben wir unsere Oberärzte ratlos angeschaut und gefragt: Was ist los?"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Internationaler Austausch
"Wir spüren den Hunger nach Reisen"
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Upskirting
Wo sexuelle Belästigung anfängt
Zur SZ-Startseite