Arbeitsmarkt:"Ich merke, wie ich langsam doch in Panik gerate"

Lesezeit: 3 min

Bewerbungssgespräche per Skype wären möglich. Meist aber sind es nicht die Kontaktverbote, die eine Einstellung verhindern, sondern die Planungsunsicherheiten in den Branchen. (Foto: Annie Spratt Unsplash)

Abgesagte Bewerbungsgespräche und kaum neue Inserate: Die Corona-Krise trifft mehr und mehr auch den Arbeitsmarkt - vor allem die, die noch keinen Job haben.

Von Bernd Kramer, Hamburg

Als Dennis Grupe seine Stelle in einem Fünf-Sterne-Hotel in Köln kündigte, war die Welt noch eine andere. Einen neuen Job, dachte er, wird er schnell haben, so war es ja bisher immer. Einmal wurde er direkt am Tag nach seiner Bewerbung zu einem Gespräch geladen, in der Woche darauf konnte er anfangen. "Ich habe mir überhaupt keine Sorgen gemacht, etwas Neues zu finden."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungKosten der Corona-Krise
:Lasst sie dafür zahlen

Warum sollen immer nur die ehrlichen Steuerzahler für Katastrophen geradestehen? Jetzt ist der Moment, sich das Geld von Steuerhinterziehern und anderen Kriminellen zurückzuholen.

Kommentar von Markus Zydra

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: