Contra Home-Office:Es lebe das Büro

Die Quote ebnet Frauen den Weg in den Aufsichtsrat.

Ohne das Korrektiv der Kollegen, ohne aufmunternde Blicke, ohne Gespräche in der Kantine fehlt etwas.

(Foto: imago/Science Photo Library)

Die Arbeit in der eigenen Wohnung kann Menschen - vor allem Eltern - in den Wahnsinn treiben. Vor allem aber fehlt etwas sehr Grundlegendes.

Kommentar von Christian Mayer

Zugegeben, historisch gesehen ist es der Normalzustand, dass Menschen dort arbeiten, wo sie auch essen und schlafen, wo sie lieben und streiten. Das galt für die mittelalterlichen Handwerksmeister mit ihren Gesellen genauso wie für die Nerds des 20. Jahrhunderts, die in den Garagen ihrer Eltern an neuen Technologien tüftelten. Aber auch geniale Heimarbeiter wie Steve Jobs und Steve Wozniak saßen nicht einsam vor ihren Rechnern, als sie den Grundstock für die spätere Weltfirma Apple legten. Sie brauchten den ständigen Austausch, den gedanklichen Funkenschlag, den es nur gibt, wenn sich Menschen ganz real begegnen. In einem Raum, der Kreativität ermöglicht oder zumindest eine menschenwürdige Arbeitsatmosphäre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
SZ-Magazin
»Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit«
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB