bedeckt München
vgwortpixel

Christoph Metzelder hält Vorlesung:Eloquent und textsicher

10 Uhr c.t., Hörsaal 201: Nationalspieler Christoph Metzelder hält einen Vortrag an der Humboldt-Universität - und überrascht mit Einsichten zur Wirtschaftskrise.

Nach dem Mittelstand, der Kreditwirtschaft und der Exportindustrie hat die Krise jetzt auch Christoph Metzelder erreicht. Weniger im materiellen Sinne: Dass sein Klub Real Madrid über ausreichend Geld verfügt, um seine derzeitigen und darüber hinaus ein paar neue Fußballprofis gut zu bezahlen, muss dieser Tage nicht eigens erwähnt werden.

Christoph Metzelder an der Humboldt-Universität: "Ich habe gehört, es findet heute ein Bildungsstreik statt, ich werde mich beeilen, falls Sie dort noch hin müssen."

(Foto: Foto: ddp)

Metzelder, 28, hat sich der Krise als Vorlesungs-Thema angenommen: "Die Bedeutung von Bildung bei der Bewältigung der Wirtschaftskrise", darüber durfte er am Mittwoch vor gut 200 Berliner Studenten referieren. Schwarzer Anzug, schwarzer Schlips und "die Erfahrung von einem Semester BWL-Studium" im Gepäck, so erschien Metzelder um 10 Uhr cum tempore im Hörsaal 201 der Humboldt-Universität, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.

Wenn Lobbyisten die Feder schwingen

"Ich habe gehört, es findet heute ein Bildungsstreik statt, ich werde mich beeilen, falls Sie dort noch hin müssen", sagte er, dann sprach er aber doch eine halbe Stunde lang über die "große Erfolgsgeschichte der sozialen Marktwirtschaft", was auch daran liegen mochte, dass es die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" war, eine von Arbeitgeberseite finanzierte Lobbygruppe, die den Auftritt organisiert hatte.

Metzelder lobte Initiativen der Bundeskanzlerin und kam immer wieder auf Schlagworte wie Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft und Wettbewerb zu sprechen - dass dies in der Berliner Studentenschaft manchen Zwischenruf provozierte, nahm er mit einem Lächeln hin. Doch selbst wenn in einigen Passagen die Lobbyisten die Feder geschwungen haben sollten: Kein anderer Nationalspieler hätte wohl so eloquent und textsicher eine derartige Vorlesung halten können.

Ein Plädoyer für mehr Chancengerechtigkeit

Und da waren ja auch noch Metzelders Thesen zum Thema Bildung, die dann doch stark nach ihm selbst klangen, und die sich überdies mit seinem Engagement für benachteiligte Jugendliche decken. "Wohlstand für alle" lasse sich nur durch "Bildung für alle" realisieren, mahnte er, und je länger Metzelder sprach, um so mehr wurde sein Referat ein Plädoyer für mehr Chancengerechtigkeit, für einen gerechteren Zugang zu Bildungsangeboten.

Und die Krise? Die bereitet ihm auch vor dem Hintergrund der Millionen- Unsummen Sorgen, die Real Madrid gerade für neue Spieler ausgibt. "Ich befürchte, dass wir das Verständnis der Leute im Stadion verlieren, zumal in diesen schwierigen Zeiten", sagte er. Aber dann besann er sich doch wieder auf Eigeninitiative, Leistungsbereitschaft und Wettbewerb: "Ich bin ja auch Sportler. Und die Wahrscheinlichkeit, Titel zu gewinnen, erhöht sich natürlich signifikant mit Spielern wie Cristiano Ronaldo oder Kaká."

Bildungsstreik

"Elite ist Schiete"