Boom von Gemeinschaftspraxen:Arzt sucht Anschluss

Streit ums Geld für Deutschlands Ärzte

Junge Ärzte arbeiten lieber im Team - und scheuen das unternehmerische Risiko einer Einzelpraxis.

(Foto: dpa)

Die klassische Arztpraxis wird zum Auslaufmodell: Junge Mediziner wollen lieber im Team arbeiten und scheuen das finanzielle Risiko der Selbstständigkeit. Experten zeigen dafür wenig Verständnis - als niedergelassener Arzt seien 100 000 Euro Jahresgewinn und mehr möglich.

Von Miriam Hoffmeyer

Es gibt viele Dinge, die niedergelassenen Ärzten den Tag vermiesen können: Der Computer streikt, die Sprechstundenhilfe meldet sich krank, der Kinobesuch fällt flach, weil noch Verwaltungsarbeit zu erledigen ist. Andreas Wiescher kennt solche Sorgen nicht. Seine Praxis im bayerischen Münchberg gehört nicht ihm, sondern seinem Arbeitgeber: der Ober-Scharrer Gruppe, die zwei Privatkliniken und zahlreiche Augenarztpraxen in Bayern und Baden-Württemberg betreibt. Den Großteil der Verwaltungsarbeit nimmt ihm die Zentrale in Fürth ab.

"Als Selbständiger müsste ich mich abends noch um alles Mögliche kümmern", sagt Wiescher. "Als Angestellter habe ich meine Ruhe." Als weiteren Vorteil sieht er den Kontakt zu anderen Ärzten des Unternehmens. "Für junge Fachärzte ist es am Anfang sinnvoll, auch mal eine Zweitmeinung von Kollegen einzuholen, in einem großen Team ist das kein Problem."

Der 33 Jahre alte Augenarzt kann sich durchaus vorstellen, später mal eine eigene Praxis zu betreiben. Vor dem unternehmerischen Risiko scheut er aber noch zurück: "Augenheilkunde ist Gerätemedizin, da sind hohe Anfangsinvestitionen nötig. Und man kann nicht sicher sein, dass die Praxis dann auch gut läuft."

Unattraktiver Alltag als Einzelkämpfer

Solche Bedenken sind beim Ärztenachwuchs weit verbreitet, wie unter anderem eine Umfrage der Universität Trier unter deutschen Medizinstudenten gezeigt hat. Knapp zwei Drittel der Befragten fürchteten sich vor den finanziellen Risiken der Selbständigkeit. Auch der Alltag als Einzelkämpfer in der eigenen Praxis gilt als wenig attraktiv. "Die Mehrheit der jungen Mediziner wünscht sich Teamarbeit. Diese Generation will nicht mehr arbeiten bis zum Umfallen, sondern auch Zeit für die Familie haben", sagt Roland Stahl von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Dieser Wandel dürfte auch damit zusammenhängen, dass inzwischen fast zwei Drittel der Studienanfänger in Medizin weiblich sind. In der Befragung äußerten vor allem Studentinnen den Wunsch, später in Teilzeit zu arbeiten.

Team- und Teilzeitarbeit lassen sich am ehesten in Kooperationen verwirklichen. Noch sind 70 000 der bundesweit 90 000 Arztpraxen klassische Einzelpraxen. Doch seit mehr als 15 Jahren geht deren Zahl langsam, aber sicher zurück. Nach KBV-Angaben werden bis 2021 mehr als 50 000 niedergelassene Ärzte, meist Inhaber von Einzelpraxen, in den Ruhestand gehen. Dadurch wird sich der Strukturwandel in der ambulanten Versorgung voraussichtlich stark beschleunigen, Kooperationen werden künftig eine noch größere Rolle spielen. Seit der Änderung des Vertragsarztrechtes 2007 ist vieles möglich, was früher nicht erlaubt war.

So dürfen niedergelassene Kassenärzte bis zu drei andere Ärzte anstellen und bis zu zwei Filialen betreiben. Neben der klassischen Gemeinschaftspraxis unter einem Dach ist heute auch die sogenannte "überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft" möglich. Darin können sich auch Ärzte aus verschiedenen Städten zu einer wirtschaftlichen Einheit zusammenschließen, meist als Personengesellschaft.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB