bedeckt München 18°

Bildschirmarbeitsplatz:Thrombose vorm Bildschirm

Wissenschaftler haben das "Touristenklasse-Syndrom" in Büros entdeckt. Auch bei langem Sitzen am Schreibtisch leiden die Venen .

Das Thromboserisiko erhöht sich durch langes Sitzen während der Arbeit in ähnlichem Maß wie bei Langstreckenflügen. Das ist das Ergebnis einer Studie am Medical Research Institute of New Zealand, teilt das Deutsche Grüne Kreuz (DGK), ein Verein zur Förderung der gesundheitlichen Vorsorge, in Marburg mit.

Wissenschaftler haben das "Touristenklasse-Syndrom" in Büros entdeckt. Auch bei langem Sitzen am Schreibtisch leiden die Venen .
(Foto: Foto: iStockphoto)

Die Forscher aus Neuseeland untersuchten 62 Menschen, die eine "tiefe Venenthrombose", also ein Blutgerinnsel in den Beinvenen, erlitten hatten. In mehr als einen Drittel der Fälle war die auch "Touristenklasse-Syndrom" genannte Gefäßerkrankung durch zu ausgiebiges Sitzen am Arbeitsplatz verursacht worden. Das betraf sowohl IT-Spezialisten wie Manager und Taxifahrer.

Einem erhöhten Risiko unterlagen den Forschern zufolge sämtliche Probanden, die in den vier Wochen vor dem Auftreten der Erkrankung pro Arbeitsschicht länger als drei Stunden gesessen hatten.

Entsprechend rät das DGK allen "Schreibtischtätern", immer wieder für kurze Zeit aufzustehen und sich die Beine zu vertreten.

© dpa
Zur SZ-Startseite