bedeckt München 26°

Bildhaft:Was wir von Promis lernen können

20 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 20

Körpersprache sagt oft mehr als 1000 Worte. Aber nicht immer sind die Zeichen eindeutig zu übersetzen: Der US-Präsident und der UN-Generalsekretär schütteln sich die Hände, Bush legt zusätzlich noch die Hand auf Annans Arm. Das kann Vetrautheit aber auch Machtdemonstration bedeuten. Ganz wie Sie wollen!

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

2 / 20

Die Begrüßung zwischen Bundeskanzler Schröder und dem russischen Präsidenten Putin lässt dagegen keine Zweifel offen: Hier wird innige Freundschaft an den Tag gelegt.

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

3 / 20

Ein Abbild der Verlegenheit: Angelina Jolie schaut von unten nach oben, ihre Finger krallen sich ins Jäckchen. Jeder weiß nun: "Ich bin ganz schüchtern und sehr verunsichert." Aha.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

4 / 20

Boris Becker demonstriert uns eine andere typische Verlegenheits-Pose: an den Fingernägeln kauen.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

5 / 20

Die Nase - spätestens seit Christoph Daum ein Organ, von dem man die Finger lassen sollte. Es kann für das Nasejucken ganz biologische Gründe geben, aber von Körpersprach-Experten wird es auch gern als Zeichen genommen, dass derjenige lügt und sich deshalb verlegen-unsicher an die Nase fasst!

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

6 / 20

Natürlich kann der Nacken kratzen, aber die Geste könnte auch heißen: Nicole Kidman befürchtet, sie habe etwas falsch gemacht.

(Foto: Reuters)

-

Quelle: SZ

7 / 20

Hochgezogene Schultern sind ein Kennzeichen, dass sich jemand kleiner macht als er ist. Wer sich auf diese Art und Weise freut, wie die Hollywwod-Schaupielerin Jennifer Garner, kommt sehr sympathisch rüber, oder?

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

8 / 20

Wenn Ihnen jemand mit diesem Gesichtsausdruck gegenüber sitzt, sollte Sie Ihre Strategie überdenken. George Clooney ist nämlich weit weg mit seinen Gedanken, ja, er langweilt sich sogar.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

9 / 20

Ohje, wer wie Angela Merkel auf die Uhr schaut, hat keine Zeit - und vielleicht auch keine Lust mehr.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

10 / 20

Bundestrainer Jürgen Klinsmann mit verschränkten Armen hat eine kritische oder negative Einstellung zu dem, was er da sieht.

(Foto: ddp)

-

Quelle: SZ

11 / 20

Auch Anke Engelke traut der Sache nicht: Sie zieht die Augenbrauen zusammen, ihr Lippen liegen kritisch aufeinander.

(Foto: ddp)

-

Quelle: SZ

12 / 20

Der bayerische Ministerpräsident hackt mit den Händen. Auf seine Gesprächspartner wirkt er aggressiv, drohend.

(Foto: ddp)

-

Quelle: SZ

13 / 20

Die verschränkten Arme liegen auf dem Tisch: Heiner Lauterbach ist von dem, was er hört, nicht ganz überzeugt.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

14 / 20

Haben Sie ein Bewerbungsgespräch vor sich? Dann sollte Sie auf keinen Fall so strahlend wie Julia Roberts eintreten. Das passt einfach nicht zu dieser Situation.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

15 / 20

Mann oh Mann, ist Robbie Williams überrascht. Wer seine Augen so weit aufreisst, will mehr wissen.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

16 / 20

Thomas Gottschalk kann sich diese ausladende Geste leisten. Wenn Sie aber zu einem fremden Publikum sprechen, sollten Sie es nicht gleich umarmen. Man könnte Ihnen Überheblichkeit vorwerfen.

(Foto: dpa)

-

Quelle: SZ

17 / 20

Auch wenn es Carrie gut steht, ist dies kein guter Stand im Berufsleben: Das Gewicht liegt auf einem Bein, der Körper neigt sich zur Seite. Der Gegenüber könnte meinen, Sie langweilen sich oder schlimmer noch: Sie sind arroganter Herr der Lage.

(Foto: AP)

-

Quelle: SZ

18 / 20

Der wippende Gang - vorgeführt von Victoria Beckham: Bei dem einen kommt es leicht und energisch an, für den anderen ist diese Gangart ein Synonym für fehlende Bodenhaftung.

(Foto: Reuters)

-

Quelle: SZ

19 / 20

Von links: Uwe Ochsenknecht, Hella von Sinnen und Hugo Egon Balder sitzen eine ganz entspannte Haltung vor.

(Foto: ddp)

-

Quelle: SZ

20 / 20

Wenn Schaupieler ganz aufgeregt sind vor ihrem Auftritt, bauen sie mit einer sehr beliebten Übung die Spannung ab: Sie verwandeln sich wie Robin Williams in ein tanzendes Monster, das wild um sich greift. Allerdings sollte Sie dies hinter der Bühne tun!

(Foto: AP)

Zur SZ-Startseite