Fehler im Vorstellungsgespräch Knigge ist von gestern

Auf altmodische Etikette verzichten

Absurde Vorstellungsgespräche

Wer dumm fragt ...

Knigge ist doch von gestern. Darauf warten, dass der Personaler einem anbietet, sich zu setzen? Man will doch Initiative zeigen! Solche Etikette-Verstöße sind ein todsicheres Mittel, um den ersten Eindruck zu versauen, wie die Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg in einem Schulungsvideo erläutert.

Für Jugendliche sind die Mittel der Wahl: Kaugummi kauen und mit dem Handy herumspielen.

Phrasen dreschen

"Ich bin teamfähig und motiviert" - solche Floskeln sind ein Muss für jede schlechte Bewerbung. Das belegen und konkret werden? Ach, ist doch nicht nötig. "So allgemein klingt es ja auch viel schöner", erläutert Winkler den Denkfehler, der hinter solchen Formulierungen steckt. Ihn hat auch sein Fachkollege Refisch oft beobachtet: "Viele machen den Fehler, dass sie mit abstrakten Begriffen um sich werfen."

Stattdessen sollten Bewerber solche Eigenschaften mit konkreten Beispielen belegen. "Ich schreibe also, in was für einem Team ich gearbeitet habe und welche Probleme dabei gemeinsam gelöst wurden." Das spreche für sich.

Vor Banalitäten nicht zurückschrecken

Fachwissen und Leistungen waren gestern. Heute sind "weiche" Fähigkeiten - "Soft Skills" - gefragt: Kellnern ist zum Beispiel ein Beleg für Organisationstalent. Und wer kann nicht von sich sagen, dass er kommunikationsfähig ist? "Auch Fremdsprachenkenntnisse lassen sich gar nicht genug aufbauschen", sagt Winkler. Vor allem wenn sie für den Job nicht nötig sind, lasse sich der Personaler damit gut irritieren. "Und es ist natürlich Unsinn zu meinen, dass Taxifahren und Kellnern einen als begnadeten Manager auszeichnet", ergänzt Refisch.

Aber auch andere Selbstverständlichkeiten kann man in einer schlechten Bewerbung nicht oft genug betonen. Erfahrung im Umgang mit dem Internet und Office-Programmen, führt Winkler als Negativbeispiel an. Dazu passe auch das Argument, "allergrößtes Interesse" am Job zu haben. "Das ist genau das, was Sie von anderen abhebt."

Skurrile Fehler im Bewerbungsgespräch

Nur nicht am Bein kratzen