Bettina Marcinkowski, Head of Recruiting and Personnel Marketing bei Roche Diagnostics: "Die aktuelle Tätigkeit sollte ganz oben stehen."

Der Lebenslauf sollte auf die amerikanische Art verfasst sein, das heißt die aktuelle Tätigkeit sollte ganz oben stehen. So können wir in der Personalabteilung leichter erkennen, was ein Bewerber gerade macht. Der Lebenslauf sollte übersichtlich sein, wir wollen nicht lange nach den wichtigen Informationen suchen. Zu jeder Tätigkeit sollte der Firmenname und der Arbeitsort genannt werden - und drei bis fünf Hauptaufgaben aufgezählt werden. Wenn jemand nur schreibt, er war als Projektmanager tätig, dann kann das alles oder nichts bedeuten. Dann sollte schon mehr dabeistehen, zum Beispiel wie groß das Projekt war.

Insgesamt sollte der Lebenslauf nicht länger als zwei oder drei Seiten sein. Wenn jemand Lücken im Lebenslauf hat, sollte er sie auf jeden Fall erklären. Es ist keine Schande, eine Zeitlang arbeitssuchend gewesen zu sein - das sollte auch so geschrieben werden. Auch die Sprachkenntnisse sollten genauer definiert werden: Handelt es sich um Grundkenntnisse oder kann jemand fließend sprechen?

Bild: Roche 21. Februar 2011, 17:522011-02-21 17:52:49 © sueddeutsche.de/kar/gba