bedeckt München

Digital Recruiting:Bye, bye, Bauchgefühl

Immer mehr Firmen verlassen sich auf künstliche Intelligenz, um den richtigen Kandidaten zu finden. Dadurch werden die Bewerbungsprozesse einfacher und günstiger - aber sind sie für die Bewerber auch fairer?

Von Alexandra Straush

Fünf Minuten nehmen sich Personalverantwortliche im Schnitt, um eine Bewerbung zu lesen. Nicht viel, um den Lebenslauf und die Persönlichkeit eines Menschen zu durchleuchten. Ein Computer braucht sogar noch weniger Zeit: Er prüft in wenigen Sekunden, ob Stellenprofil und Bewerbung zusammenpassen. Künstliche Intelligenz kann außerdem die Wortwahl in Stellenanzeigen so verbessern, das sich eine bestimmte Zielgruppe angesprochen fühlt. Oder sie kann soziale Netzwerke nach geeigneten Kandidaten durchforsten. Viele Möglichkeiten, die für Unternehmen eine Zeit- und Kostenersparnis bedeuten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wirecard
Das Protokoll
Die letzten Tage von Wirecard
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite