Digital Recruiting:Bye, bye, Bauchgefühl

Immer mehr Firmen verlassen sich auf künstliche Intelligenz, um den richtigen Kandidaten zu finden. Dadurch werden die Bewerbungsprozesse einfacher und günstiger - aber sind sie für die Bewerber auch fairer?

Von Alexandra Straush

Fünf Minuten nehmen sich Personalverantwortliche im Schnitt, um eine Bewerbung zu lesen. Nicht viel, um den Lebenslauf und die Persönlichkeit eines Menschen zu durchleuchten. Ein Computer braucht sogar noch weniger Zeit: Er prüft in wenigen Sekunden, ob Stellenprofil und Bewerbung zusammenpassen. Künstliche Intelligenz kann außerdem die Wortwahl in Stellenanzeigen so verbessern, das sich eine bestimmte Zielgruppe angesprochen fühlt. Oder sie kann soziale Netzwerke nach geeigneten Kandidaten durchforsten. Viele Möglichkeiten, die für Unternehmen eine Zeit- und Kostenersparnis bedeuten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Greek Island Of Evia Strangles With Aftermath Of Wildfires And Drought A woman stands by her olive tree plantation near
Griechenland
"Jeder, der ein Boot hatte, kam, um Menschen zu retten"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
pflege,fürsorge,fürsorge,altenheim,altenpflege *** care & charity,care,nursing home ,old care jza-gxx
Prozess
"Die Angst wird immer mit uns mitgehen"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB