bedeckt München
vgwortpixel

Vorstellungsgespräche:"Wenn Sie sehr aufgeregt sind, thematisieren Sie das"

Two businesswomen talking at desk in office model released Symbolfoto property released PUBLICATION

Jürgen Hesse: "Ich sehe Bewerber als Problemlöser"

(Foto: imago images / Westend61)

Die Chancen auf einen Job steigen mit einem guten ersten Eindruck. Karriereberater Jürgen Hesse erklärt, wie man mit Lücken im Lebenslauf umgeht und ein gutes Bewerbungsgespräch führt.

Vorstellungsgespräche sind heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Manche erleben sie schon nach dem Abitur, andere zum ersten Mal während des Studiums, etwa wenn sie sich für einen attraktiven Nebenjob oder ein Praktikum bewerben, oder danach. Aber wie geht man mit tatsächlichen oder auch nur vermeintlichen Brüchen im Lebenslauf souverän um? Etwa, wenn man mehrmals das Studienfach gewechselt hat. Anderthalb Jahre auf einer Reise in Südostasien versackt ist. Oder sich wegen einer tiefen Depression eine Auszeit nehmen musste. Jürgen Hesse erklärt, wie Bewerber sogenannte Lücken im Lebenslauf oder Wendepunkte präsentieren sollten. Er berät gemeinsam mit seinem Geschäftspartner Hans Christian Schrader seit mehr als 30 Jahren Menschen in Karriereprozessen. Sie haben gemeinsam etwa 250 Bücher geschrieben und mehr als 1000 Workshops und Seminare gegeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Historikerin Jill Lepore
"Es gibt ziemlich viele Verdächtige"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Herausgeber der "Berliner Zeitung"
"Warum sollte ein Verleger sich nicht äußern?"
Teaser image
Telefon und Internet
Verkorkste Verbindungen