Bewerbung Und, was wollen Sie verdienen?

Um die eigenen Gehaltsvorstellungen realistisch einschätzen zu können, gibt es verschiedene Hilfsmittel.

(Foto: Illustration Jessy Asmus für SZ.de)

Die Frage nach der Gehaltsvorstellung kann Bewerber ins Schlingern bringen. Wie man seinen Marktwert herausfindet.

Von Felicitas Wilke

"Berufserfahrung in adäquater Position?" Klar. "Durchsetzungsstark?" Sowieso. "Dann bewerben Sie sich jetzt mit der Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung." Schweißausbruch. Die Aufforderung an Jobsuchende in Stellenanzeigen, sich mit einem Gehaltswunsch zu bewerben, kann sogar selbstbewusste Menschen verunsichern. "Viele befürchten, sich durch eine zu niedrig oder noch schlimmer zu hoch angesetzte Zahl aus dem Rennen zu schießen", sagt Katharina Hain. Sie leitet beim Personaldienstleister Hays die Abteilung für Rekrutierung und kennt aus Workshops die Sorgen von Bewerbern.

Exklusiv für Abonnenten

Die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZ-Plus-Texten.

Es ranken sich regelrechte Mythen um ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie Geheimnis der Gewinner

Psychologie

Geheimnis der Gewinner

Gibt es Persönlichkeitsfaktoren, die zu Erfolg führen? Ja, sagt die Psychologin Angela Duckworth. Sie glaubt, dass weder soziale Intelligenz noch ein hoher IQ ausschlaggebend sind - sondern ein Konzept namens "Grit".   Von Jan Schwenkenbecher